Fotograf Wackerbarth: „Das rote Sofa ist Fluch und Segen“

Sein Markenzeichen ist das rote Sofa. Seit fast 40 Jahren porträtiert der Fotograf Horst Wackerbarth Menschen auf der Couch. Sogar am Polarkreis.

|

Horst Wackerbarth, das ist „der mit dem roten Sofa“. Seit fast 40 Jahren fotografiert der 66-Jährige Prominente und „Alltagsmenschen“ auf einer roten Couch. Manchmal überlässt er das Möbelstück auch wilden Tieren. In mehr als 50 Länder reiste er mit dem roten Sofa seit den späten 70ern.

Wackerbarth wurde 1950 im nordhessischen Fritzlar geboren. In Kassel studierte er an der Kunsthochschule Fotografie. Heimat ist für ihn aber Düsseldorf: Wackerbarth zog nach einem siebenjährigen Aufenthalt in den USA 1985 in die NRW-Landeshauptstadt. Dort zeigt das NRW-Forum nun auch bis zum 30. Oktober die Retrospektive „Wackerbarth: heimat.nrw“. Zu sehen sind mehr als 200 Werke – nicht nur mit dem berühmten roten Sofa, sondern auch aus seinen künstlerischen Anfängen.

Auf dem wievielten roten Sofa sitzen Sie gerade?

HORST WACKERBARTH:  Das ist das vierte. Das ist seit 1995 im Einsatz. Hier haben die meisten Leute drauf gesessen. Ungefähr 600.

Und was ist mit den anderen drei Sofas passiert?

WACKERBARTH: Das erste fiel bei einem Schiffsmanöver in den Pazifik, das zweite ist verbrannt bei einer Feuerwehrübung, das dritte Sofa ist versehentlich in Frankfurt von Arbeitern an einem Ausstellungsort entsorgt worden.

Wohin sind Sie mit diesem Sofa gereist?

WACKERBARTH: An den Polarkreis, nach China, in den Regenwald. Vor sieben Wochen war es in der Schweinemast. Ich lass es immer wieder neu beziehen. Ich habe das Sofa auch mal in Westsibirien Eisbären zur Verfügung gestellt. Die haben damit gespielt, da hat sich der Rahmen verzogen. Ich habe es auch im Duisburger Zoo einem Löwenrudel überlassen.

Welche Persönlichkeiten haben auf Ihrem Sofa gesessen?

WACKERBARTH: Michail Gorbatschow, Yehudi Menuhin, Herbert Grönemeyer, Steve Jobs, Hugh Hefner, Jimmy Carter, Götz George. Demnächst kommt der Papst drauf. Wir haben eine Zusage.

Welches waren die für Sie wichtigsten Menschen, die auf ihrem Sofa saßen?

WACKERBARTH: Für mich sind Alltagsmenschen am spannendsten. Ich stelle den Leuten seit 1995 zwölf universelle Fragen, die Auskunft geben über das menschliche Sein, Glück, Unglück, Tod, die größte Angst oder was sich am Zustand der Welt ändern müsste. Die Fragen habe ich so ausgesucht, dass ein Kind sie genauso beantworten kann wie ein erfahrener Mann und ein Analphabet genauso wie ein Nobelpreisträger.

Wie viele Menschen haben Sie interviewt?

WACKERBARTH: Mehr als 1400 Menschen haben mir in 55 Sprachen diese Fragen beantwortet.

Wie kamen Sie auf das rote Sofa?

WACKERBARTH: Ich war mit einem Freund, Kevin Clarke, in New York. Wir kamen im Loft eines Kollegen, eines amerikanischen Bildhauers, unter. Er hatte ein rotes Sofa von seinen Eltern geschenkt bekommen. Wir haben mit einem Schlafsack drauf geschlafen. Das war die erste Begegnung. Dann hat mein Freund es mal für ein Projekt in einen leergepumptem Swimmingpool transportiert. Daraus ist zufällig auf der Straße ein Bild entstanden.

Ist die rote Couch Kunst?

WACKERBARTH: Das ist Konzeptkunst. Die Couch ist ein Ready Made. Und wenn es Marcel Duchamp nicht gegeben hätte, würde es wahrscheinlich die Couch auch nicht geben. Dieses Sofa bringt alle Menschen auf eine Augenhöhe. Das Sofa macht den Menschen, der darauf Platz nimmt, wertvoll. Egal, ob er im Gefängnis sitzt oder sonst was.

Warum halten sie so lange an dem roten Sofa fest?

WACKERBARTH: Das ist wirklich mühsam, besonders wenn du jahrzehntelang von dem Ding in Geiselhaft genommen wirst. Aber du kommst nicht mehr los davon. Das Sofa ist Fluch und Segen zugleich. Der Segen ist: Du bist unverwechselbar. Günther Uecker hat seine Nägel, Joseph Beuys hatte Filz und Fett, Christo hat seine Verpackungen, und ich habe halt dieses Sofa. Der Fluch ist, dass Arbeiten, die nicht schlechter sind, gar nicht so wahrgenommen werden. Du bist halt „der mit dem Sofa“.

Warum sind Sie für Ihr neues Projekt nur in Nordrhein-Westfalen mit dem Sofa herumgereist und haben es „heimat.nrw“ genannt?

WACKERBARTH: Ich bin ja ein Mensch, der mit Heimat immer seine Probleme hatte, weil ich aus einer Generation komme mit Nazi-Elternhaus und Heimat oft mit „völkisch“ oder „Blut und Boden“ gleichgesetzt wurde. Ich konnte von Düsseldorf aus nie weit genug weg. Jetzt lerne ich das erste Mal mit diesem Projekt meine Heimat kennen. Ich habe festgestellt: Ich hätte gar nicht weit fahren müssen. Weil du in so einem kleinem Zipfel inzwischen die ganze Welt findest.

Ausstellung

Kunst Das NRW-Forum Düsseldorf widmet dem Fotokünstler Horst Wackerbarth eine umfangreiche Retrospektive mit einem Rückblick auf zwölf Red-Couch-Projekte, mit neuen Porträts der Serie „heimat.nrw“ und bisher noch nie ausgestellten frühen Arbeiten. Die Schau läuft bis 30. Oktober. Geöffnet täglich 11-18, Fr, Sa bis 20 Uhr.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen