Förderung von Qualitätsfilmen

Klasse statt Masse: Der Bund will künftig gezielter den deutschen Qualitätsfilm fördern. Das Kabinett beschloss am Mittwoch auf Vorschlag von Kulturstaatsministerin Monika Grütters einen entsprechenden Gesetzentwurf, der nun im Parlament beraten werden soll.

|

"Der Kinofilm in Deutschland ist Kultur- und Wirtschaftsgut zugleich", erklärte Grütters. "Dafür wollen wir mit dem novellierten Filmförderungsgesetz die Rahmenbedingungen erneut verbessern."

Es ist geplant, die Fördergremien zu verschlanken und geschlechtergerecht zu besetzen. Zudem sollen die Fördermittel auf weniger Projekte konzentriert und die Auswahl soll verbessert werden. Mehr Geld ist für die Drehbuchförderung vorgesehen. Zudem beschloss das Kabinett, auch im kommenden Jahr 15 Millionen Euro für die kulturelle Filmförderung zur Verfügung zu stellen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verkehrsverbund schafft Ding-Card ab und setzt auf Handy-Tickets

Wer kein Smartphone hat, bekommt ab 2018 keine Vergünstigungen im Nahverkehr mehr: das Handy-Ticket ersetzt die veraltete Ding-Card. Was sich im ÖPNV noch ändert. weiter lesen