Ex-Documenta-Chef fürchtet um Unabhängigkeit der Schau

|

Der frühere künstlerische Leiter der Documenta, Roger M. Buergel, fürchtet um die Unabhängigkeit der finanziell angeschlagenen Kunstausstellung in Kassel. „Meine Angst ist, dass jetzt politischen Interventionen die Tür geöffnet ist“, sagte Buergel. Das „Konstrukt Documenta“ sei in Gefahr.

Der Direktor des Züricher Johann Jacobs Museums war für die Documenta 12 im Jahr 2007 verantwortlich. „Riskante Projekte muss es immer geben“, sagte Buergel. Sonst verliere die Ausstellung ihren Reiz. Der aktuellen Documenta, die am morgigen Sonntag endet, droht ein Millionen-Defizit.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gaffer von Heidenheim soll mit Video identifiziert werden

Die Polizei hofft, den Gaffer von Heidenheim mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifizieren zu können. weiter lesen