Die Lola zwischen Kommerz und Kunst

|

Kommerziell erfolgreiche Filme werden nur selten mit Preisen überhäuft. Da gilt für den Oscar - und ebenso für die Lola. So ist es bemerkenswert, dass "Fack ju Göhte" mit seinen 7,1 Millionen Zuschauern heute Abend bei der 64. Verleihung des Deutschen Filmpreises eine Rolle spielen könnte.

Bora Dagtekins Schulkomödie ist für vier Lolas nominiert, auch in der Königskategorie Bester Spielfilm. Dabei tritt sie gegen den mit neun Nominierungen favorisierten Alpen-Western "Das finstere Tal" von Andreas Prochaska (neun Nominierungen, bislang knapp 100 000 Besucher) an. Im Rennen sind ebenso Edgar Reitz sechsmal nominiertes grandioses Epos "Die andere Heimat" (122 000 Zuschauer), die surreale Tragikomödie "Finsterworld" (75 000 Zuschauer), der Low-Budget-Liebesfilm "Love Steaks" (bislang 18 000 Zuschauer) und das Geschichts-Drama "Zwei Leben" (150 000 Zuschauer).

Auf den Preis für die beste weibliche Hauptrolle hoffen drei Darstellerinnen: Carla Juri ("Feuchtgebiete"), Juliane Köhler ("Zwei Leben") und Jördis Triebel ("Westen"). Als beste Schauspieler stehen Dieter Hallervorden ("Sein letztes Rennen"), Sascha Alexander Gersak ("5 Jahre Leben") und Hanno Koffler ("Freier Fall") zur Wahl.

Den Ehrenpreis für das Lebenswerk erhält der 69-jährige Filmemacher Helmut Dietl ("Schtonk", "Zettl"). Die Lola ist mit Preisgeldern von insgesamt rund drei Millionen Euro der höchstdotierte deutsche Kulturpreis.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen