Der Mittler des Mittelalters ist tot

|
Ohne ihn wüsste man weniger über das Nibelungenlied: Peter Wapnewksi.

Der Germanist Peter Wapnewski ist tot. Der Gründungsdirektor des Berliner Wissenschaftskollegs starb am Freitag im Alter von 90 Jahren. Wapnewski galt als der "große alte Mann" der Germanistik und als einer der prägendsten Intellektuellen im Nachkriegsdeutschland. Er gehörte zu den angesehensten und bekanntesten Vertretern der Literaturwissenschaft.

Besondere Anerkennung erwarb sich Wapnewski als Experte für die deutsche Literatur des Mittelalters und die Werke Richard Wagners. Davon zeugen auch die populären Hörfunk- und Hörbuchreihen zum Beispiel über das Nibelungenlied.

Sein Ruf als beredter und sprachlich eleganter "Mittler des Mittelalters" mit Dichtern wie Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach reichte über Deutschland hinaus. Sein Heidelberger Kollege Dieter Borchmeyer nannte ihn einen "farbenprächtigen Paradiesvogel" in der "vielfach grauen Professorenwelt".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen