Der Maler, das Bild und andere teure Kunstwerke

|

Der norwegische Maler und Grafiker Edvard Munch (1863-1944) gilt als bedeutender Wegbereiter des Expressionismus.

Umfragen zufolge ist sein "Schrei" das zweitbekannteste Gemälde der Kunstgeschichte nach Leonardo da Vincis "Mona Lisa". Die jetzt verkaufte Pastellzeichnung von 1895 ist für viele die beeindruckendste Version dieses von Munch viermal verarbeiteten Motivs. Wegen der Konturen und dem klaren Gegensatz zwischen dem Entsetzen des Schreienden und der Idylle der Umgebung. Es ist die einzige Version, auf deren Rahmen das Gedicht steht, das ihn zu dem Bild inspirierte.

Das wohl teuerste Kunstwerk der Welt ist Paul Cézannes "Die Kartenspieler". 2011 sollen dafür 250 Millionen Dollar geflossen sein - ebenfalls von Seiten des Königshauses von Katar. Munchs "Der Schrei" rangiert in der Rangliste nach diesem Bild, Jackson Pollocks "No.5" (140 Mio.) Willem de Koonings "Woman III" (137,5 Mio.) und Gustav Klimts "Adele Bloch-Bauer I" (135 Mio.) auf Platz fünf. Bei den anderen Werken handelte es sich aber um private Verkäufe, keine Auktionen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen