Das Sorbische soll leben

|

Sachsen hat erstmals ein Konzept zur Förderung der sorbischen Sprache vorgelegt. Der "Maßnahmeplan" sehe die konkrete Umsetzung von "Ermutigung und Belebung" der slawischen Sprache für die nächsten Jahre vor, erklärte Wissenschafts- und Kunstministerin Sabine von Schorlemer.

Menschen in den sorbischen Siedlungsgebieten seien aufgefordert, die Muttersprache im Alltag zu gebrauchen. Adressaten seien aber zum Beispiel auch Lehramts-Studenten, die diese Sprache erlernen sollen. An allen Schulen des Freistaates sollten Kenntnisse über die Sprache und Kultur der sorbischen Minderheit vermittelt werden. Zusätzliche Mittel sieht der Freistaat aber nicht vor.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kuhberg: Was den Anwohnern Sorgen macht

30 Ulmer gehen mit dem Oberbürgermeister über den Unteren Kuhberg und sagen, was ihnen Sorgen macht. weiter lesen