„Rock am Ring“ zurück am Nürburgring

|

Das Musikfestival „Rock am Ring“ kehrt an den Nürburgring zurück. Diese Entscheidung sei unausweichlich gewesen, teilten die Veranstalter mit, die Marek Lieberberg Konzertagentur sowie Live Nation.

Das Event müsse langfristig zukunftsfähig gestaltet werden, heißt es in einer Mitteilung. Der Flugplatz Mendig, wo das Festival für 2015 und 2016 organisiert worden ist, sei nicht mehr haltbar. Dort stellten die „ständig erweiterten Auflagen der Naturschutzbehörden im Hinblick auf Umwelt-, Arten- und Gewässerschutz“ die Wirtschaftlichkeit infrage. Die rund 40 000 Karten, die für das Festival 2017 in Mendig bereits verkauft wurden, behalten ihre Gültigkeit für den Ring.

Zu dem traditionsreichen Festival kommen Jahr für Jahr zehntausende Fans. Es hat schon Größen wie Joe Cocker, David Bowie und Bob Dylan erlebt. Jetzt kehrt es zu seinen Wurzeln zurück und wird vom 2. bis 4. Juni 2017 wieder dort über die Bühne gehen, wo es einst bekannt wurde und Musikgeschichte schrieb. In einem Newsletter des Nürburgrings hieß es am Montag: „Willkommen Zuhause“.

Zur Trennung war es gekommen, weil sich die damals neuen Besitzer der Asphaltschleife in der Eifel nicht auf eine Zusammenarbeit mit Lieberberg einigen konnten. Es folgte der Umzug des Festivals in das nur rund 30 Kilometer entfernte Mendig.

Am Nürburgring könne man sich auf die Kernaufgabe konzentrieren, teilten die Veranstalter zur Begründung für den Umzug an den früheren Standort mit. Der Ring-Betreiber habe sich glaubwürdig und zu beiderseits annehmbaren Bedingungen um eine Rückkehr bemüht. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen