„Orpheus“ in Stuttgart: Die schlafen, die Götter

|
Ein ewiges Gezerre um Eurydike (Josefin Feiler). Sie will lieber in der Unterwelt bei Styx (André Jung) bleiben als in die Ehehölle mit Orpheus (Daniel Kluge, rechts) zurückzukehren. Foto: Martin Sigmund  Foto: 

Sollte es auf der Bühne der Stuttgarter Oper, wo Jossi Wieler gewöhnlich die gedankentiefsten Inszenierungen zeigt und wo jede Sängergeste philosophisch und partiturgerecht abgesichert ist, tatsächlich mal richtig was laut zu lachen geben? Na ja, Armin Petras inszenierte „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach mit ganz viel Kunstwillen, aber offenbar streng darauf bedacht, amüsante Anspielungen auf die Gegenwart zu vermeiden.

Diese Operette, 1858 uraufgeführt, war mal eine Satire auf das satte Bürgertum von Paris und das Kaiserreich Napoleons III., also über scheinheilige und damit sehr menschliche Götter und Halbgötter und solche, die es werden wollen. Natürlich schwer, die Story ins Heute zu transportieren, ohne sie zum Faschingsschlager  aufzugockeln. Aber Petras, der Schauspielchef, der in Stuttgart nicht unumstritten ist, der im Clinch mit der örtlichen Presse liegt und für 2018 seinen Abschied eingereicht hat, lässt sich auf gar nichts ein.

Styx von der Geisterbahn

Die Öffentliche Meinung (Stine Marie Fischer), die in dieser Opéra bouffe mit allegorischem Mythos-Personal den antiken Chor ersetzt, tritt im unangreifbar weißen Anzug auf und rezitiert Karl-Kraus-Zitate, als habe sie mit allem wenig zu tun: okay, vielleicht eine Form von Ironie. André Jung spielt den Styx als knarzenden Schließer von der Geisterbahn: schön dämonisch, aber im Couplet „Als ich noch Prinz war in Arkadien“ fehlt das Extempore, gibt’s keine hinzugereimten Strophen mit Spitzen gegen die Lokalpolitik. Ziemlich einmalig, obwohl Petras ansonsten die Dialoge selbst bearbeitete. Im fröhlichen Schlussapplaus der Premiere erntete er auch deutlich Buhs.

Nein, es geht in seiner Neuinszenierung eher um ein ästhetisch gehobenes Kunstprodukt, wenngleich mit sozialem Grundanstrich. Eurydike (Josefin Feiler, hübsch unschuldig soubrettenhaft), so zeigt ein Stummfilm vorab, ist eine Näherin in Zeiten der Pariser Kommune, die vom Musikprofessor Orpheus (Daniel Kluge) aus dem Elend des Proletariats geholt wird. Nur empfindet sie die Ehe als Hölle, weshalb sie lieber gleich zu Pluto (André Morsch, nett verschlagen) in die Unterwelt absteigt, wo auch Jupiter (staatstragend seriös Michael Ebbecke) und die Olympier ihren Spaß haben wollen. Den hat dann das Publikum, wenn Max Simonischek als Junkie Bacchus einen tolle Fliegenklatschen-Slapstick abzieht und Jupiter doch nicht trifft.

Auch von der Langeweile der Götter handelt „Orpheus in der Unterwelt“. Sie dämmern im 2. Akt dahin, schlaftrunken unterm Kinderzimmerhimmel. Vielleicht ist das auch eine  erlahmte 70er-Jahre-Party (Bühne und Kostüme: Susanne Schuboth, Dinah Ehm). Aber dann müsste wirklich was passieren. Der Höllengalopp? Ist eher Bodenturnen im Skelett-Trikot, Ringelpiez mit Anfassen – aber als Totentanz.  Und ein Video zeigt,  wo alle Vergnügungssucht der Bourgeoisie hinführen muss, wenn ein politisch engagierter Regisseur Operette macht: wie immer in den Ersten Weltkrieg. Auch das Staatsorchester spielte in der Premiere beim Can-Can nicht gerade rauschhaft auf der Überholspur. Ernst nahm Sylvain Cambreling die Operette, das klang genau und kultiviert, aber befeuern mochte er das Treiben nicht.

In der an sich schon absurden Operette, wusste einst Karl Kraus, „klafft kein Abgrund, in dem der Verstand versinkt; die Bühnenwirkung deckt sich mit dem geistigen Inhalt“. Ganz so einfach scheint die Sache aber nicht zu sein.

Termine „Orpheus in der Unterwelt“ läuft im Opernhaus am 9., 15., 17., 21. und 29. Dezember sowie am 2., 7., 20., 23. und 31. Januar. Die letzten drei Vorstellungen dirigiert Hans Christoph Bürger. Karten: Tel. 0711/202090.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen