Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin

|
Im Pierre-Boulez-Saal der Barenboim-Said-Akademie: der Generalmusikdirektor der Staatsoper, Daniel Barenboim (links), und der in Kalifornien lebende Architekt und Designer Frank Gehry,.  Foto: 

Ein „Experiment in Utopie“ nennt Daniel Barenboim das Projekt: Mitten in Berlin entsteht ein Haus, in dem junge Menschen aus der arabischen Welt und aus Israel gemeinsam musizieren sollen. Mit der Barenboim-Said Akademie geht ein Traum des 74-jährigen Dirigenten und Pianisten in Erfüllung. Schon seit Oktober lernen im früheren Magazingebäude der Staatsoper Unter den Linden 42 Musiker unter einem Dach. Heute wird die Akademie offiziell eröffnet.

Zusammen mit der Akademie entsteht ein neuer Musiksaal, entworfen vom amerikanischen Architekten Frank Gehry, der unter anderem das Guggenheim-Museum in Bilbao gebaut hat. Nur wenige Meter vom Konzerthaus am Gendarmenmarkt entfernt, öffnet am 4. März dieser neue Ort für klassische Musik im Zentrum der Stadt. Der Saal wird ein eigenes Programm präsentieren, neben den Aufführungen der Studenten wird ein Konzertprogramm mit Gastkünstlern geboten.

Die Akademie, an der Studenten ein staatlich anerkanntes Instrumentalstudium absolvieren können, sei der Versuch einer Befriedung mit den Mitteln der Musik, hatte der argentinisch-israelische Dirigent gesagt. Mit der Gründung des „West-Eastern-Divan Orchestra“, das inzwischen weltweit unterwegs ist, haben Barenboim und der amerikanisch-palästinensische Literaturwissenschaftler Edward Said (1935-2003) schon 1999 die Grundlagen für die Akademie gelegt.

„Botschafter des Friedens“

Für die jungen Musiker will der Generalmusikdirektor der Staatsoper einen geschützten Ort schaffen, fern von Kriegs- und Krisenalltag. Die Studenten sollen nicht nur Profimusiker werden, sondern auch „Botschafter des Friedens“. Neben dem Musikstudium gehören deshalb Fächer wie Philosophie und Ethik zum Pensum. Möglich wurde das Vorhaben, weil der Bund den Umbau des früheren Kulissendepots der Staatsoper mit 21,4 Millionen Euro finanziert hat. Den Rest der Gesamtkosten von 35,1 Millionen Euro steuern Sponsoren bei. Das Land Berlin hat das Gebäude für 99 Jahre zur Verfügung gestellt. Der Bund übernimmt auch die Betriebskosten, das Auswärtige Amt zahlt Stipendien. Von 2018/19 an soll die Akademie mit 90 Studenten voll ausgelastet sein.

In der Hülle des Magazingebäudes hat das Architekturbüro HG Merz ein Lernzentrum mit Seminar- und Übungsräumen auf drei Ebenen geschaffen. Rund 200 Kubikmeter Beton und 700 Tonnen Stahl wurden verbaut. Vom Eingangsfoyer an der Französischen Straße in der Nähe des Bebelplatzes haben Besucher Zugang zum Akademieflügel und zum Konzertsaal. Für den perfekten Klang hat der Akustiker Yasuhisa Toyota gesorgt, der unter anderem auch die Elbphilharmonie vorbereitet hat. Er und Gehry haben ihre Dienste honorarfrei zur Verfügung gestellt.

Für die bis zu 682 Zuhörer entsteht ein fast intimer Raum. Die gegeneinander als Ellipsen verschobenen Ränge sollen den Eindruck von Schwerelosigkeit vermitteln. Kein Platz ist vom Dirigenten weiter weg als 14 Meter. In einer idealen Welt würde die Akademie im Nahen Osten stehen, sagt Barenboim oft. Aber noch immer sei dort das Leben von Leid und Ungerechtigkeit gezeichnet. Die Besetzung Palästinas durch Israel habe niemandem etwas gebracht. Mit seinen Äußerungen zur israelischen Politik hat Barenboim in Israel schon viel Kritik einstecken müssen.

Pianist und Dirigent Daniel Barenboim wurde 1942 in Buenos Aires geboren. Er ist seit 1992 künstlerischer Leiter und Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. 2000 wurde er vom Orchester der Staatskapelle Berlin zum Chefdirigenten auf Lebenszeit gewählt. Mit seinem Orchester des West-östlichen Divans engagiert sich Barenboim schon lange für eine Annäherung der Gruppen im Nahostkonflikt. Das Orchester setzt sich zur Hälfte aus jungen Musikern aus Israel sowie den palästinensischen Autonomiegebieten, Libanon, Ägypten, Syrien, Jordanien und Spanien zusammen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen