Surreale Welt: "Hoffmanns Erzählungen" an der Oper Stuttgart

Der verzagt liebende Dichter in einer surreal verzerrten Welt: Christoph Marthaler hat "Hoffmanns Erzählungen" an der Oper Stuttgart inszeniert. Oft magisch, mit Pointen. Und die Musik: teils großartig.

JÜRGEN KANOLD |

Lutter & Wegner am Berliner Gendarmenmarkt vertreibt bis heute Rieslingsekt, und in der Weinstube soff sich der Dichter E. T. A. Hoffmann einen der berühmtesten Räusche der Operngeschichte an - jedenfalls deliriert dort ein Literat laut Libretto seine Sehnsüchte. Denn eine schwere Liebesnot geht mit der Schaffenskrise einher. Olympia, Antonia, Giulietta heißen die verflossenen Frauen, von denen Hoffmann den Zechbrüdern berichtet - oder meint er immer nur die eine, Stella? Oder auch nur sich, den Dichter, der seiner alkoholisierten Fantasie nicht entkommen kann?

Man weiß jetzt nicht, was Hoffmann in der Inszenierung Christoph Marthalers genommen hat. Aber in Stuttgart taumelt der Dichter durch eine surreale Welt. Er erzählt nicht, er wird erzählt. Und zwar in einem magischen Raum Anna Viebrocks. Dass darin die Uhr keine Zeiger hat: natürlich.

In einer Koproduktion mit dem Teatro Real in Madrid zeigt die Oper Stuttgart nun Jacques Offenbachs letztes, unvollendetes Werk "Hoffmanns Erzählungen"(in einer Rezitativfassung). Der verstorbene Gerard Mortier hatte diese Aufführung als Intendant in Madrid noch inspiriert, auf den Spielplan gesetzt und das kongeniale Duo Marthaler/Viebrock zu einem idealen Schauplatz geführt: zum Circulo de Bellas Artes, einem Haus der Kreativen in der spanischen Hauptstadt mit Zeichensälen, Theater, Bibliothek, Café und Billardsalon in Art-Deco-Nostalgie. Marthaler empfand hier die "vollkommene Gleichzeitigkeit" einer geistigen und künstlerischen Produktivität, Anna Viebrock baute entsprechend die Szenerie.

Eine vollgestellte Halle mit Cafébar und Billardtischen, mit Sesselreihen wie im Theater und mit Skulpturen. Exponiert treten Akt-Modelle auf und ab, fleißige Studenten sitzen vor ihren Skizzenblöcken. Zerfließende Wirklichkeit, irritierende Figuren. Ein solcher Raum stellt bei Marthaler auch einen Wartesaal oder eine Psychiatrie des Lebens dar: mit ruhelosen Menschen auf dem Schicksals-Parcours. Eine Seelenwelt: mit dem verlorenen Turnschuhträger Hoffmann, den Marc Laho mit schön französischem Heldentenor-Timbre verkörpert, auch wenn er an Grenzen stößt; mit der stets ihn engelsgleich antreibenden Muse, schlau und bezwingend gesungen von Sophie Marilley; mit dem teuflischen Gegenspieler Lindoro/Coppelius/Mirakel/Dapertutto, den Alex Esposito so frostig, aasig wie heißglühend ins Spiel bringt. Und mit Slapstick-Gestalten, herumstolpernden Kellnern zum Beispiel.

Lähmendes Ritual und wild zuckender Wahn - das passt gut zu Offenbachs Musik, die alle Stimmungslagen bietet: lustvolle Operette und hochromantisch große Oper. Sylvain Cambreling, der schon 2014 in Madrid die Premiere dirigiert hatte, gelang mit dem Staatsorchester ein starker Abend: mit viel Esprit, elanvoll hingepinselten Klangfarben, mit Präzision und Temperament.

Die Sache im Griff hat in dieser Welt der irre Spalanzani, der den Automaten Olympia konstruiert hat - auch wenn er zuweilen mit den Einzelteilen seiner Puppen kämpfen muss. Aber Spalanzani - Hausmeister, Physiker und Pathologe in einem - steuert mit einer Fernbedienung alles: Licht, Körper, Geist. Es ist Graham F. Valentine, der Ur-Schauspieler des Marthaler-Theaters, die lebendige Inszenierungs-Signatur des Schweizers - und, ja, kühl krächzend singt er auch. Ein herrlicher Kontrast zur Olympia-Virtuosität, zu Ana Durlovskis fantastischer Koloraturen-Maschinerie, die sie aber geradezu gefühlvoll anwirft. Eine Puppe, die sehr menschlich staunt über das Spektakel. Und die nicht viel weniger Leben in sich hat als die anderen Frauen: die sich verzehrende Antonia, von Mandy Fredrich elegisch-lyrisch gesungen; die Kurtisane Giulietta, ein dramatischer Fall für Simone Schneider.

Es gibt in dieser Aufführung Pointen und Rührseligkeiten, Späße, Attacke, bleiernes Melodram, schmissige Chor-Nummern und Melodienpracht - aber gewiss kein stringentes Künstlerdrama in fünf Akten. Dafür aber skurrile Unterhaltung, Gedanken, Überraschungen, feine Brüche. Wenn Hoffmann am Ende noch die letzte Strophe des Liedes von Klein-Zack singt, marschiert Stella (Altea Garrido) herein und hält eine wütende Rede - auf Portugiesisch, mit Worten des Dichters Fernando Pessoa. Sie beleidigt den "Sauhaufen" der Intellektuellen. Und überhaupt: "Ihr Routiniers der Revolution, schleicht euch!"

Aber dann kommt's musikalisch, im Chor, auch zur Einsicht: "Man wird groß durch die Liebe und größer noch durch Tränen." Das geht - mit Ironie - wiederum ans Herz. Und der Mann im weißen Kittel knipst das Licht aus. Großer Jubel.

Castorf inszeniert Gounods "Faust"

Spielplan 2016/2017 Vor der Premiere von "Hoffmanns Erzählungen" stellte der Stuttgarter Opernintendant Jossi Wieler am Samstagnachmittag der Presse den Spielplan 2016/17 vor. Kein neuer Wagner, Verdi, Strauss oder Mozart - aber erstmals inszeniert Frank Castorf eine Oper am Eckensee: Charles Gounods romantischen "Faust". Das Bühnenbild wird Aleksandar Denic gestalten, der für Castorfs Bayreuther "Ring" so umjubelt die Szenerie entworfen hat. Einen zweiten Schauspielregisseur holt sich die Oper aus den eigenen Stuttgarter Staatstheatern: Schauspielchef Armin Petras inszeniert Jacques Offenbachs Operette "Orpheus in der Unterwelt". Und mit dem Stuttgarter Ballett gibt's eine regelrechte Koproduktion: Demis Volpi inszeniert und choreografiert Benjamin Brittens "Der Tod in Venedig". Wieler und sein Co-Regisseur Sergio Morabito nehmen sich Georg Friedrich Händels "Ariodante" (Dirigent: Giuliano Carella) sowie Peter Tschaikowskys "Pique Dame" (mit Sylvain Cambreling am Pult) vor.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr