Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
34°C/19°C

Psychedelische Saiten-Eskapaden

Drei alte Herren treten zum Satzgesang an: Dass es funktionieren kann, haben Crosby, Stills, Nash in Schwäbisch Gmünd bewiesen.

DIRK HÜLSER |

Wenn eine durchgenudelte Floskel am Freitagabend mal wieder nicht zugetroffen hat, dann diese: "Ein Hauch von Woodstock."

Natürlich standen da drei ergraute Männer auf der Bühne, zwei von ihnen 71, einer 68 Jahre alt, die auf dem Festival anno 1969 aufgetreten sind. Doch das wars dann auch schon. Woodstock fand weder auf einem unwirtlichen Parkplatz im Remstal statt, noch war das Wetter gut. Und auf Stühlen saß vor 44 Jahren auch niemand, da stand das Publikum noch, nein, es tanzte.

In Schwäbisch Gmünd spielte am Freitagabend nur eine dieser Bands, aber die hatte es in sich. David Crosby, Stephen Stills und Graham Nash, besser bekannt als CSN. Die Fans nahmen meist auf Stühlen Platz. Tanzen? Kiffen? Fehlanzeige. Geht auch kaum, wenn die Tanzfläche sich bei kommoden 20 Grad hinter 60 Stuhlreihen befindet.

Doch es knallt gleich zu Beginn: Mit "Carry On" und "Questions" zeigen die Herren sofort, wo der Hammer hängt, der schier unglaubliche Satzgesang funktioniert noch immer, die fünfköpfige Band sorgt famos für das nötige Rückgrat. Der 68-jährige Stephen Stills zählt seit Jahrzehnten zu den besten Sologitarristen dieser Welt, seine psychedelischen Saiten-Eskapaden gehören zu den Höhepunkten des Abends.

Netto knapp zweieinhalb Stunden halten sie durch, neben den üblichen Radiohits servieren CSN auch Feinschmecker-Kost, das opulente "Cathedral", die Hippie-Hymne "Wooden Ships" oder der Mutmacher-Song "Love The One Youre With" sorgen für Gänsehautmomente.

Und immer wieder erhebt sich das Publikum - Standing Ovations. Na also, geht doch.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr

Japans Männer verlernen den Sex

Japans Männer verlernen den Sex

Es ist eine künstlerische Annäherung an das weibliche Geschlecht. Eine andere Annäherung an eine Frau hat dieser Japaner noch nicht erlebt. Wie viele seiner Landsleute hat der Einundvierzigjährige noch nie mit einer Frau geschlafen. mehr