Ulm/Neu-Ulm:

bedeckt

bedeckt
24°C/12°C

Psychedelische Saiten-Eskapaden

Drei alte Herren treten zum Satzgesang an: Dass es funktionieren kann, haben Crosby, Stills, Nash in Schwäbisch Gmünd bewiesen.

DIRK HÜLSER | 0 Meinungen

Wenn eine durchgenudelte Floskel am Freitagabend mal wieder nicht zugetroffen hat, dann diese: "Ein Hauch von Woodstock."

Natürlich standen da drei ergraute Männer auf der Bühne, zwei von ihnen 71, einer 68 Jahre alt, die auf dem Festival anno 1969 aufgetreten sind. Doch das wars dann auch schon. Woodstock fand weder auf einem unwirtlichen Parkplatz im Remstal statt, noch war das Wetter gut. Und auf Stühlen saß vor 44 Jahren auch niemand, da stand das Publikum noch, nein, es tanzte.

In Schwäbisch Gmünd spielte am Freitagabend nur eine dieser Bands, aber die hatte es in sich. David Crosby, Stephen Stills und Graham Nash, besser bekannt als CSN. Die Fans nahmen meist auf Stühlen Platz. Tanzen? Kiffen? Fehlanzeige. Geht auch kaum, wenn die Tanzfläche sich bei kommoden 20 Grad hinter 60 Stuhlreihen befindet.

Doch es knallt gleich zu Beginn: Mit "Carry On" und "Questions" zeigen die Herren sofort, wo der Hammer hängt, der schier unglaubliche Satzgesang funktioniert noch immer, die fünfköpfige Band sorgt famos für das nötige Rückgrat. Der 68-jährige Stephen Stills zählt seit Jahrzehnten zu den besten Sologitarristen dieser Welt, seine psychedelischen Saiten-Eskapaden gehören zu den Höhepunkten des Abends.

Netto knapp zweieinhalb Stunden halten sie durch, neben den üblichen Radiohits servieren CSN auch Feinschmecker-Kost, das opulente "Cathedral", die Hippie-Hymne "Wooden Ships" oder der Mutmacher-Song "Love The One Youre With" sorgen für Gänsehautmomente.

Und immer wieder erhebt sich das Publikum - Standing Ovations. Na also, geht doch.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr