"Ich kann noch sehr zornig sein" sagt Niedecken im Interview

40 Jahre BAP: Mit "Lebenslänglich" hat Wolfgang Niedecken zum Bandjubiläum der Kölner Dialektrock-Institution ein neues Album vorgelegt und findet wie so oft den adäquaten Klartext zur Großwetterlage.

UDO EBERL |

Ihr neues Album "Lebenslänglich" beginnt mit dem Fließgeräusch des Rheins. Sehr symbolträchtig.
WOLFGANG NIEDECKEN: Ich kann in unserem Haus sogar mit Rhein-Blick arbeiten. Das war für mich beim Kauf des Hauses neben dem Garten für die Kinder sehr wichtig. In meinen Texten ist in den vergangenen Jahrzehnten der Rhein sicherlich auch deutlich häufiger vorgekommen als der Kölner Dom.

Apropos Kölner Dom. Wie haben Sie auf die Vorgänge in der Silvesternacht in Köln reagiert?
Ich war fassungslos. Zunächst haben sich die Medien erst einmal gegenseitig interviewt und Wasser für die Mühlen der ewig Gestrigen geliefert. Am meisten bin ich aber darüber erschüttert, wie schnell man einen Keil in unsere Gesellschaft treiben kann.

Und die Demokratie ganz unterschiedlich auslegen kann?
Demokratie funktioniert nur, wenn man aufgeklärt ist und sich informieren will. Das Gefährliche an der aktuellen Situation ist, das nach einfachen Lösungen gesucht wird. Die Vereinfacher haben deshalb Hochkonjunktur und zwar überall. Dabei ist doch klar, dass man Flüchtlinge aufnehmen muss. Ansonsten können wir uns all die Krippenspiele und St. Martins-Umzüge sparen.

Sie singen über die "Vision Vun Europa". Die scheint ziemlich ausgeträumt zu sein.
Europa ist hochgradig gefährdet, da sich gerade die Länder, die bisher auf die Solidarität der anderen zählen konnten, die Zäune hochziehen oder keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Die haben von der europäischen Idee nicht viel begriffen.

Man könnte also verzweifeln.
Das Album ist aber durchaus humorvoll, obwohl ich auch meine große Ratlosigkeit zugeben muss. Was gerade in der Weltpolitik vorgeht, ist unfassbar kompliziert und bisweilen absurd. Ich habe versucht, das im Text von "Absurdistan" zu beschreiben.

Die singenden Mahner sind also noch immer gefragt?
Wir haben für ein Konzert zum Album-Release auch "Kristallnaach" geprobt. Am Morgen davor kam im Radio die Nachricht vom Hooligan-Lynchmob, der durch Leipzig-Connewitz gewütet war. Ich musste leider feststellen, dass mein 1981 geschriebener Text von vorne bis hinten noch immer brandaktuell ist.

Man hat beim Hören des Albums das Gefühl, dass Sie der Romantik und Melancholie ihren Raum geben, Ihnen jegliche Altersmilde allerdings abgeht.
Ich kann in einem Song wie "Absurdistan" noch sehr zornig und wütend sein. Aber meine Kinder passen schon auf, dass ich nicht wie ein wild gewordener Berufsjugendlicher rüberkomme.

Rein musikalisch betrachtet, klingen Sie auf "Lebenslänglich" noch mehr wie ein Amerikaner in Köln.
 Dass ich nicht von deutscher Volksmusik beeinflusst wurde, sollte ja hinlänglich bekannt sein. Aber ich habe natürlich - von all meinen musikalischen Vorbildern abgesehen - auch hervorragende Musiker in meiner Band, die das Instrumentarium des Americana bestens beherrschen.

Im Frühjahr gehen Sie wieder auf Tournee.
Genau. Die Jubiläumstour zum 40-jährigen Bestehen von BAP trägt den aussagekräftigen Untertitel "Die beliebtesten Lieder 1976-2016". Wir dachten, man kann bei einem solchen Jubiläum schon mal klar ansagen, was auf das Publikum zukommt, ohne gleich zur Bierzelt-Band zu werden.

Eine Hit-Kapelle waren BAP ja nie.
Wir sind eher eine Album-Band mit Songs, die richtig zünden. Die werden wir auf der Tour natürlich auch spielen. Außerdem lassen wir unsere Fans darüber abstimmen, welche neuen Stücke wir ins Programm nehmen. Wir werden ganz bewusst auch bestuhlt spielen, da unsere Konzerte ja doch ganz schön lang sind.

Sie spielen wieder drei Stunden?
Drei Stunden. Ich kann nicht anders.

Das gilt auch für den Kölner Dialekt. Hier können und wollen Sie auch nicht anders.
Aber wehe, wenn ich Hochdeutsch singe wie in einer Strophe von "Absurdistan". Dann ist der Protest der Fans groß, dabei ist die Wahl der Sprache ja sehr wohl überlegt. Selbst Kölner, die Dialekt sprechen, wechseln ins Hochdeutsche, wenn es richtig ernst wird. Wie tief die Muttersprache in mir eingelagert ist, habe ich nach meinem Schlaganfall erfahren. Ich habe noch lange nach hochdeutschen Begriffen gesucht, da sprach ich bereits bestes Kölsch.

Spüren Sie heute noch irgendwelche Nachwirkungen des Schlaganfalls?
Eigentlich nicht. Ich hatte riesiges Glück, aber auch immer daran geglaubt, dass ich wieder der Alte werde. Dä Herjott meint et joot met mir!

Ein wenig überraschend war die Nachricht, dass Sie bei der nächsten Staffel der Musiksendung "Sing meinen Song" am Start sein werden.
Ich wurde bereits beim ersten Mal angefragt und konnte mir das einfach nicht vorstellen. Früher lief Live-Musik im Fernsehen ja nur in den Pinkelpausen. Aber ich habe mir ein paar Folgen angeschaut und bei der erneuten Anfrage gesagt, man könne mich ganz am Schluss fragen, denn Schlager singen würde ich auf keinen Fall. Jetzt freue ich mich sehr darauf.

Obwohl Gastgeber Xavier Naidoo inzwischen höchst umstritten ist?
Ich bin mal gespannt, wie oft er noch erklären muss, dass er kein Faschist und nicht homophob ist. Vielleicht neigt er ein wenig zu Verschwörungstheorien, aber das ist ja nicht strafbar. In erster Linie ist er ein sehr angenehmer Kollege, der mit Seele singt und unglaublich spontan schreiben kann.

Ganz im Gegensatz zu Ihnen?
Ich kämme meine Texte aus, überarbeite, einmal, zweimal . . . Ich arbeite deshalb auch immer noch mit Papier, Bleistift und Radiergummi.

Gibt es Texte, die sich inhaltlich als großes Missverständnis entpuppt haben?
"Verdamp lang her" ist so ein Song. Kaum jemand weiß, dass dieser Text ein Zwiegespräch mit meinem verstorbenen Vater ist.

Sie beziehen in Ihren neuen Texten emotional wie auch politisch klar Stellung. Ist das in diesen Zeiten wichtiger denn je?
Es braucht aufmerksame Künstler, die sich nicht drücken, wenn sie etwas zu sagen haben, sich aber auch nicht vor jeden Karren spannen lassen. Wir müssen aber außerdem gut unterhalten und dafür sorgen, dass die Menschen nicht verhärten - gerade und besonders in dieser aktuellen Krise.

Zur Person vom 28. Januar 2016

Musiker Wolfgang Niedecken, 1951 in Köln geboren, studierte von 1970 bis 1976 Freie Malerei und Kunstgeschichte, um dann die Kölschrock-Band BAP zu gründen, die 1982 den überregionalen Durchbruch schaffte. Mit "Lebenslänglich" hat er jetzt sein 18. Studio-Album veröffentlicht. Der Vater von vier Kindern erlitt kurz vor der geplanten "Halv su wild"-Tour im November 2011 einen Schlaganfall, von dem er sich vollständig erholt hat. Ein Jahr später erhielt der "kölsche Dylan" den Echo für das Lebenswerk, 2013 wurde ihm für sein politisches Engagement das Bundesverdienstkreuz verliehen. In seiner vor drei Jahren erschienenen Autobiografie "Zugabe: Die Geschichte einer Rückkehr" beschreibt er eindrücklich die Zeit nach dem Schlaganfall. Im Frühjahr geht der Sänger nach seinem 65. Geburtstag nicht etwa in den Vorruhestand, sondern auf eine ausgedehnte Jubiläumstournee zum 40-jährigen Bestehen seiner Band. Live erleben kann man "Niedeckens BAP" unter anderem am 24. Mai in der Stuttgarter Porsche-Arena, am 9. Juni in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena, am 17. Juli beim Tollwood-Festival in München und am 20. Juli beim Hohentwielfestival in Singen.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr