Die Sammlung des Städel

Der Erweiterungsbau des Städel öffnet am Samstag und Sonntag mit Tagen der offenen Tür: jeweils von 10-20 Uhr. An beiden Tagen ist der Eintritt frei. Öffnungszeiten im Ausstellungsbetrieb: Di, Fr-So 10-18 Uhr; Mi, Do 10-21 Uhr. Montags geschlossen.

SWP |

Der Erweiterungsbau des Städel öffnet am Samstag und Sonntag mit Tagen der offenen Tür: jeweils von 10-20 Uhr. An beiden Tagen ist der Eintritt frei.

Öffnungszeiten im Ausstellungsbetrieb: Di, Fr-So 10-18 Uhr; Mi, Do 10-21 Uhr. Montags geschlossen. Eintrittspreise: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro, Familienticket 20 Euro. Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahren.

Mit über 2900 Gemälden, 600 Skulpturen, 500 Fotografien und rund 100 000 Zeichnungen und Druckgrafiken gibt die Städelsche Sammlung einen reichen Überblick über 700 Jahre europäische Kunstgeschichte - vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Höhepunkte der Sammlung sind Werke von Lucas Cranach, Albrecht Dürer, Sandro Botticelli, Rembrandt und Jan Vermeer, von Claude Monet, Pablo Picasso, Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann und Francis Bacon sowie Gerhard Richter.

Sonderausstellung: Aktuell zeigt das Städel die Landschaftsmalerei von Claude Lorrain, die zu den Höhepunkten der Kunst des 17. Jahrhunderts gehört.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr