1500 Aschebücher restauriert

|

In der Weimarer Spezialwerkstatt für Buchrestaurierung sind in den vergangenen vier Jahren fast 1500 sogenannte Aschebücher aus der Anna-Amalia-Bibliothek gerettet worden. Mehr als 265 000 Blatt könnten nunmehr wieder gelesen und benutzt werden, teilte die Klassik-Stiftung mit. Werkstattleiter Günter Müller erhielt gestern für die von ihm konzipierte und umgesetzte Restaurierungstechnologie den Thüringer Verdienstorden.

Die Werkstatt im Weimarer Ortsteil Legefeld wurde nach dem Bibliotheksbrand vom September 2004 eingerichtet. Nach der Katastrophe wurden 28 000 Bücher mit Brandschäden geborgen. Weitere 34 000 Bände wiesen Wasser- und Hitzeschäden auf. Deren Restaurierung soll bis 2015 abgeschlossen sein. 28 000 Bände waren unversehrt geblieben. Mehr als 50 000 Bücher wurden jedoch bei dem Großfeuer zerstört.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen