Zur Person: Prof. Klaus-Michael Debatin

|

Laufbahn Seit 1997 leitet der 60-Jährige die Ulmer Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Er war zunächst als Prodekan, später als Dekan der Medizinischen Fakultät und seit 2010 als Vizepräsident für Medizin der Uni an der Schnittstelle von Universität, Fakultät und Klinikum tätig. Debatin hat Medizin in Ulm, Freiburg und Heidelberg studiert, er promovierte 1979 an der Uni Heidelberg und habilitierte dort 1990 im Fach Kinderheilkunde. 1997 arbeitete er in einer Kinderklinik in Memphis (USA), er leitete die Abteilung Molekulare Onkologie/Pädiatrie am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Forschung Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Umsetzung von Grundlagenforschung in die klinische Anwendung, insbesondere in der Hämatologie/Onkologie. Von ihm stammen wegweisende Erkenntnisse über Signalwege in Krebszellen und über Apoptose, das Selbstmordprogramm geschädigter Zellen.

Preise Debatin ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, er wurde unter anderem mit dem Deutschen Krebspreis (2002) dem renommierten Descartes-Preis (2006) und dem Deutschen Krebshilfepreis (2011) ausgezeichnet. ruk

Klinikchef Marre tritt zurück
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen