Zum Gedenken der NS-Opfer: Stolpersteine in Ulm verlegt

24 Stolpersteine hat Gunter Demnig bereits in Ulm verlegt. Jetzt kamen 10 weitere hinzu – so für die Familie Ury, für Karl Rueff und Ernst Dauner.

|

Wie die Stolpersteine Menschen emotional bewegen, zeigte sich am Mittwoch wieder einmal. Gunter Demnig hatte gerade drei Steine für die Familie des Rabbiners Dr. Julius Cohn verlegt, Cohns Nachfolger Shneur Trebnik hatte das Kaddisch, eines der wichtigsten Gebete im Judentum, gesprochen – als der Kölner Künstler förmlich überrumpelt wurde. Derart schnell hatte sich der heute 81-jährige Ernst-Otto Meth-Cohn, der in England lebende Adoptivsohn des Rabbiners Cohn, auf Demnig gestürzt, ihn umarmt und geherzt. „Das ist fantastisch“, bedankte er sich. Der Hintergrund: Ernst-Otto war im Juni 1939 mit einem Kindertransport nach Schottland gebracht worden, wo er in Waisenhäusern aufwuchs. Die Mutter wurde in Auschwitz ermordet, Dr. Cohn starb im März 1940 an den Folgen seiner Verletzungen, die er in der Pogromnacht 1938 auf dem Ulmer Weinhof erlitten hatte.

Wie schon bei den zwei Stolperstein-Aktionen zuvor nahmen bis zu 100 Bürger am kleinen Stadtmarathon teil, der zum Auftakt in die Säntisstraße 36 führte. Dort hatte das NSDAP-Mitglied Ernst Dauner gelebt, dessen Leben völlig „normal“ verlaufen war – bis zum Frühjahr 1943, als er sah und roch, was in Auschwitz passierte (siehe nebenstehenden Artikel). „Er war kein Widerständler, ihn hatte das menschliche Entsetzen gepackt“, sagte Dr. Silvester Lechner.

Zu den Biografien: Sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Unter den Opfern des NS-Regimes waren psychisch Kranke wie Karl Rueff, dem ein Stolperstein vor dem ehemaligen elterlichen Haus in der Frauenstraße 28 gesetzt wurde, und Rosa Kaufmann, an die ein Stolperstein in der Keplerstraße 21 erinnert. Beide wurden in Grafeneck vergast, ihr Leben war laut NS-Jargon „lebensunwert“. Eine der Töchter Rosa Kaufmanns wurde ins Ghetto Izbica deportiert; wo sie ermordet wurde, ist unklar. Die andere emigrierte, sie starb 2014 in den USA. Beide, Gerdi und Selma, erhielten jeweils einen Stolperstein.

David Ury las aus einem Text seines Vaters Peter, der mit seinen Eltern in der Zinglerstraße 44 gelebt hatte. Dr. Sigmar Ury starb 1941, dem Mediziner war die Behandlung seiner Krebserkrankung verweigert worden, Hedwig Ury wurde in Auschwitz ermordet. Der Sohn überlebte als einziger, weil er hatte emigrieren können. Der Text beschreibt die Situation, als Peter Ury 1945 in der Uniform der US-Streitkräfte zurückkehrte und auf eine Frau im Haus Zinglerstraße 44 trifft, und endet mit den Worten: „Ich fragte, ob hier mal Dr. Ury gelebt hätte.“ Manchmal reicht ein Satz, um Grauen und Trauer auszudrücken.

Delia Meth-Cohn, die Enkelin des Rabbiners, sprach angesichts der Stolpersteine von „Versöhnung, Freude und Optimismus“.

Kommentieren

Kommentare

29.05.2016 21:43 Uhr

Antwort auf „*Auch im Westen”

Wohl wahr.
Aber was braucht es, dass die Menschen diese Chance erkennen und wahrnehmen?

Der Mut etwas anderes (eine soziale und linke Politik, die bereit ist, die Schere zwischen Reich und Arm wieder zu schließen) zu wählen, als man dies so viele Jahre seines Lebens getan hat, kommt entweder aus Verzweiflung oder Einsicht. Denn man gesteht sich damit ein, mit seinem bisherigen Verhalten beigetragen zu haben, das Hamsterrad des hartherzigen Kapitalismus, für uns alle am Laufen gehalten zu haben.
1/4 unserer Baden-Württemberger/innen ist nach dem von Karin Altpeter veröffentlichten Armutsbericht von Armut bedroht oder sind dies jetzt schon. .
Und dies im reichsten Bundesland Deutschlands.
Dass unglaublicher Reichtum und bittere Armut so nahe beieinader liegen, spaltet unsere Gesellschaft immer mehr. Auch wenn die mediale Ablenkung durch die Flüchtlingsthematik diese reale Gefahr des sozialen Abstieges für überwiegend Frauen, Alleinerziehende und Alleinverdiener und deren Kinder verdrängt hat, so bleibt diese offene Einkommensschere doch der wichtigste Punkt, den wir als Gemeinschaft lösen müssen.
Wenn wir eine friedliche Gesellschaft und eine wirkliche soziale Marktwirtschaft werden wollen, in der wir einerseits unseren erarbeiteten Wohlstand geniesen können, andererseits die strukturelle Armut nicht nur beklagen, sondern wirkungsvoll bekämpfen, müssen wir bereit sein, die sozialen Fragen unserer Zeit, ehrlich zu beantworten.
Welche Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Absicherung aller Einwohner unseres Landes gibt es? (Grundeinkommen?)
Welche wollen wir nutzen?
Was kostet das?
Wie finanzieren wir das?
Diese Fragen werden nur die SPD, die Grünen und die Linke gemeinsam mit allen Wahlberechtigten in diesem Land beantworten können.
Allein ist keine Partei in diesem Land mehr stark genug , um eine solche Stärkung des Gemeinwohls gegenüber den Interessen von kapitalbasierendem Einkommen durchzusetzen.

Dazu müssen aber gemachte Fehler und Differenzen der Vergangenheit zurückgestellt werden.
Und wenn die Parteien glaubwürdig für das Volk sprechen sollen, müssen sie den Mut haben, dieses Volk viel öfter zu befragen. Direkte Demokratie braucht ebenso jahrelange Übung, wie wir sie als Nachkriegsgeneration brauchten, um vom Untertanen zum mündigen Bürger in der Demokratie zu reifen.

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 21:10 Uhr

Nur die Dummen UNd entsprechend ahnungslos-Naiven !

schauen bei jenem Kasperletheather für das Volk / die Völker !! net nach !!!!, wer da so die Puppen !,

- UN warum !!, wofür !!! -

für das Kasperletheather fürs Volk ! – im finanziellen Interesse der Plutokratie -

tanzen lässt !!!

Der vernunftbegabte !

- UNd ausreichend informierte –

Mensch !!

schaut nach !!:,

welches Stück da !, mit welcher Intension !!, mit welchem Regisseur in welcher Besetzung !!!

- im Kasperletheather für des Volk ! /die Völker !!

– zum Schaden des Volkes ! / der Völker !! –

aber zur weiteren anstrengungslosen finanziellen Bereicherung der Plutokratie ! - versteht sich !! –

gerade so krumm gespielet wird !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 19:03 Uhr

Dumm nur !, dass der vernunftbegabte Mensch Satanismus analysieren kann !

– UN sehr wohl weiß ! – UN auch feststellen kann !! wer da den Devil ! warum küsst !!!

eagles of death metal - kiss the Devil

https://www.youtube.com/watch?v=m1nNkotWOQU

Kiss The Devil Lyrics

Who'll love the Devil?
Who'll song his song?
Who will love the Devil and his song?

I'll love the Devil
I'll sing his song
I will love the Devil and his song
Who'll love the Devil?
Who'll kiss his tongue?
Who will kiss the Devil on his tongue?
I'll love the Devil
I'll kiss his tongue
I will kiss the Devil on his tongue
Who'll love the Devil?
Who'll sing his song?
I will love the Devil and his song
Who'll love the Devil?
Who'll kiss his tongue?
I will kiss the Devil on his tongue
Who'll love the Devil?
Who'll sing his song?
I will live the Devil and sing his song

Songwriters

HOMME, JOSH/HUGHES, JESSE

Published by

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc., Universal Music Publishing Group

Read more: Eagles Of Death Metal - Kiss The Devil Lyrics | MetroLyrics

http://www.metrolyrics.com/kiss-the-devil-lyrics-eagles-of-death-metal.html

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kan

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 19:00 Uhr

So !??, so !!???: »Aktuell ist es Russland,

das die rechtsnationalen Parteien in Polen, Ungarn, Griechenland, Frankreich, Österreich und Deutschland massiv unterstützt und damit die EU destabilisiert.«

Wer !??, oder Was !!??? hat niochemol die Sowjetunion nach Afghanistan !!! – UN vor allem WARUM !!!! – hineingetrieben !!!!!??????

Wenger jener beschriebenen - für die Plutokratie des Westens ! – so überaus notwendige Olympischen Boykott-age zu Moskau 1980 !??

WAR dös die regierende US-Plutokratie !!!!?????

UN jetzertle nochemol !, wer steueret ! UN vor allem WARum !! »Aktuell ist es Russland, das die rechtsnationalen Parteien in Polen, Ungarn, Griechenland, Frankreich, Österreich und Deutschland massiv unterstützt und damit die EU destabilisiert.«

UN werele steuert jenen mit Sellem !!!????

*-*
Welt am Sonntag: Warum bleiben Sie in Algerien, warum sind Sie in den Neunzigerjahren geblieben, als Ihr Leben wegen Ihrer Kritik an den dortigen Verhältnissen bedroht war?
Sansal: Ich leiste Widerstand.
Welt am Sonntag: Bekommt man Ihr Buch in Algerien?
Sansal: Inzwischen schon, aber das hat mehrere Monate gedauert. Die Leute dachten anfangs, es sei verboten. Man hat es sich unter dem Tisch weitergereicht. Ab Januar war es plötzlich überall. Wobei überall das falsche Wort ist: in den wenigen Buchhandlungen, die es noch gibt. Nach der Unabhängigkeit gab es 150 Kinos und 250 Buchläden in Algerien. Heute gibt es kein einziges Kino mehr und vielleicht vier, fünf Buchläden in Algier. Dafür hat sich die Zahl der Moscheen vertausendfacht.

---

Welt am Sonntag: Welche Belege würden Sie dafür geben, dass dieser Krieg der Kulturen bereits in Gang ist, auch in Deutschland, …?
Sansal: Der deutlichste Beweis ist das "Bataclan". Sie haben keine Kaserne attackiert, sondern ein Konzerthaus, weil sie keine klassische Machtübernahme wollen, sondern einen Kampf der Kulturen führen.

http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article155752745/Der-Islam-wird-unsere-Gesellschaft-aufsprengen.html

*-*

Jene jenes Bushismusses in seller O-bama Barack !!!!????? – welle nach außen bekanntelich so – demonstrativ – die Einheit Europas beschwören !!!!!??????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 18:14 Uhr

*Auch im Westen

haben die Krisen seit dem Niedergang der Schwerindustrie um Stahl und Kohle, mit vielen Arbeitslosen und der politisch und wirtschaftlich – für die Plutokratie !!! - so überaus erfolgreichen Antwort Agenda 2010 !!!!, bei den Verlierern dieser Entwicklung, zu wachsender Ablehung der „demokratischen“ Parteien und unseres politischen Systems geführt. Fehlende Antworten auf den primären Wunsch der Bevölkerung nach finanzieller Sicherheit für ihr Leben und ihre Familie, führen unwillkürlich zur Ablehnung angeblich demokratischer Parteien.*

Tatsache ist !, dass die Plutokratie ! mit Hilfe jener behaupteten demokratischen angeblich christlich-UN-sozialen Parteien – sowie jener FDP - jener Freien Denker(UN Täter) Partei für die Plutokratie – in jener spätrömischen Dekadenz ! – auch mittels der Propagandazentrale NEUE ASOZIALE PLANWIRTSCHAFT (bekannter Lügendeckmantel „Neue soziale Marktwirtschaft“) mit jener NEUEN ASOZIALEN PLANWIRTSCHAFT ! (auch der massenhaften systematischen Verlegung von Arbeitsplätzen ins Ausland !, selbst dann wenn sich die Firmen auch „blutige“ Nasen geholt haben !)jene behauptete „S“PD mit den GRÜNEN in jene systematisch asoziale Agenda 2010 hineingetrieben haben !!!

Wofür übrigens jene „S“PD - bekanntelich - immernoch ihre berechtigte Quittung erhält !!!

UN jene „C““D““/“C““S““U jener UNIon hat der Wähler noch net so ganz im Blickfeld !!!!, zumindest in manchen Gegenden !!!

Wobei zum Beispiel intelligente Wähler durchaus nützlich – auch in Baden-Württemberg ! - gewesen wären !!!

Hätte die Dummheit nicht jene Alternative für Dumme (AfD) gewählt ! sondern wären ausreichend viele Dumme intelligenter geworden hätten sie die LINKE gewählt !!! – UN mit ausreichend Linken hätte eine soziale Koalition aus Grüne-„S“PD-Linke eine allso echte grün-rote soziale Koalition die Regierung - nicht nur in Baden-Württemberg ! – bilden können !!!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 16:59 Uhr

Antwort auf „UN !???, Schon gemerkelt !!????, da befassen sich welche mit der Hölle !!!”

Jugendliche sind unsere Chance, als Gesellschaft zu verhindern, dass die kommende Generation die Fehler unserer Großeltern wiederholt.
Wenn ich in Internetforen, aber auch selbst im persönlichen Gespräch unter ansonsten augenscheinlich normalen Kollegen, davon höre, dass die Flüchtlinge aus Kriegsgebieten gefälligst in ihr Land zurückgehen sollen und dort für die Freiheit kämpfen sollen,
dann frage ich meist nach, ob mein Gegenüber jemals auf einem der großen Kriegsgräberfriedhöfe gewesen sei.
Denn zu einer solchen Aussage kommt nur jemand, der noch nie die riesige Zahl der Toten vor Augen hatte,
welche ein moderner Krieg mit Bomben und Raketen, mit Giftgas und Uranmunition, mit Panzern und Maschinengewehren fordert.
Die Flucht junger Männer vor dem Krieg, ist die einzige Hoffnung, diesem Feuer des gegenseitigen Hasses, die Nahrung zu entziehen.
Der Jugendaustausch und die Pflege der Kriegsgräber sind die einzigen richtigen Antworten, die wir unseren Kindern geben können. Zu sehen was Krieg an Leid und Verlust in den Familien bedeutet, heißt ihm die Befürworter zu nehmen. Und das gemeinsame Lernen dieser Lektion, gemeinsam mit Jugendlichen unterschiedlicher Nationen, ist ein Beitrag, den WIR, den EUROPA, den kommenden Generation schenken können. Hier ist jeder investierte Euro gut angelegt.
Und mit Willy Brandts Kniefall, hat sich gezeigt, dass Versöhnung auf den Gräbern, uns über alle ideologischen Schranken hinaus, verbinden kann.
Die Politik muss es nur zulassen und fördern.

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 16:38 Uhr

Erstarken von rechtsnationalen und extremistischen Parteien

Das Bild der Geschichte der Weimarer Republik ist nun mal ein Mosaik aus einigen Bausteinen.
Ein Baustein war sicherlich das uneinige Verhalten der linken Parteien, von Sozialdemokraten bis Kommunisten. Statt gemeinsam mit den konservativen Parteien an einem Strang zu ziehen, waren damals die ideologischen Schranken zu hoch und die Kenntnis der Risiken für die junge Demokratie einfach nicht ausreichend.
Heute wissen wir, wie eine wirtschatliche Krise, dazu genutzt werden kann, die demokratischen Parteien des Ausgleiches zu diskreditieren und mit einfachen,aber regelmäßig wiederholten Aussagen, alternative Parteien von den extremistischen Flügel wählbar bei vielen Bürgern und Bürgerinnen zu machen.
Die nationalistischen und rassistischen Denkstrukturen der heutigen AfD gab es in Westdeutschland schon immer. Von GB/BHE zur Zentrumspartei, von der DP zur REP, von der NPD zur AfD.
Im Westen wurden diese Parteien und ihre Wählerr weitgehend von der CDU/CSU aufgesogen. Im osten konnte sich durch die SED erst nach der Wiedervereinigung eine Parteeinlandschaft entwickeln. Die schwierige wirtschaftliche Situation förderte aber im Osten von Anfang an die extremistischen Parteien der beiden Flügel. Auch im Westen haben die Krisen seit dem Niedergang der Schwerindustrie um Stahl und Kohle, mit vielen Arbeitslosen und der politisch und wirtschaftlich erfolgreichen Antwort Agenda 2010, bei den Verlierern dieser Entwicklung, zu wachsender Ablehung der demokratischen Parteien und unseres politischen Systems geführt. Fehlende Antworten auf den primären Wunsch der Bevölkerung nach finanzieller Sicherheit für ihr Leben und ihre Familie, führen unwillkürlich zur Ablehnung der demokratischen Parteien. Diese sind nun mal in einem Rechtsstaat in der Pflicht, gesetzliche Kompromisse innerhalb der Interessenblöcke zwischen Unternehmen und abhängig Beschäftigten eingehen müssen. Das kapital im Kapitalismus ist nun mal ein flüchtiges Gut, wenn es zu sehr eingeengt wird. Daher neigen Unternehmer dazu, Parteien zu finanzieren, die ihnen die aus ihrer Sicht notwe ndigen Freiheiten schaffen. Und wenn die konservativen Parteien der Mitte, diesen Wünschen nicht mehr nachkommen können oider wollen, werden eben extremere Parteien gefördert.
Auch geostrategische Interessen führen zur Förderung der extremistischen Parteien, so wie dies auch in der Weimarer Republik der Fall war. . Aktuell ist es Russland, das die rechtsnationalen Parteien in Polen, Ungarn, Griechenland, Frankreich, Österreich und Deutschland massiv unterstützt und damit die EU destabilisiert.
Die Frage , ob das behauptete Verhalten der Parteien Ursache für das Erstarken einer extremistischen Partei wie der AfD ist, kann aus meiner Sicht nur mit einem sowohl alsauch beantwortet werden. Der Boden war fruchtbar, die Saat wurde aber bewußt gelegt, durch die Erzeugung imaginärer Ängste von Überfremdung und Wettbewerb um die Arbeitsplätze und Sozialleistungen innerhalb unserer europäischen Staaten.

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 16:28 Uhr

Alors ! UN allso apropos des Gegenteils von Hölle !!!

Forsche UNd siehe !

Was stehet bezügelich der Wahrheit geschrieben !!!!?????

Johannes - Kapitel 8

31 DA sprach nu Jhesus zu den Jüden / die an jn gleubten / So jr bleiben werdet an meiner Rede / so seid jr meine rechte Jünger / (Johannes 15.7) 32 vnd werdet die warheit erkennen / vnd die Warheit wird euch frey machen.

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1545_letzte_hand/johannes/8/#1

UN !???, sprach Jesus !! – spricht der Christus !!!!????? – eigentlich auch an jene !, welche - Forsche und siehe !! – an die Wahrheit glaubten !! QI – glauben :
So jr bleiben werdet an meiner Rede / so seid jr meine rechte Jünger / (Johannes 15.7) 32 vnd werdet die warheit erkennen / vnd die Warheit wird euch frey machen.

!!!!!??????

Johannes 16:13

13 Wenn aber jener / der Geist der warheit komen wird / der wird euch in alle warheit leiten. Denn er wird nicht von jm selber reden / sondern was er hören wird / das wird er reden / vnd was zukünfftig ist / wird er euch verkündigen. (Johannes 14.26) (1. Johannes 2.27) 14

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1545_letzte_hand/johannes/16/#1

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 15:49 Uhr

UN !???, Schon gemerkelt !!????, da befassen sich welche mit der Hölle !!!

***
Verdun
Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Das deutsch-französische Gemetzel bei Verdun steht symbolhaft für die Sinnlosigkeit des Krieges. 100 Jahre danach beschwören Kanzlerin Merkel und Präsident Hollande die Aussöhnung - auf den Spuren ihrer Vorgänger Kohl und Mitterrand.

dpa | 29.05.2016

100 Jahre nach der Schlacht von Verdun haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande die Freundschaft ihrer einst verfeindeten Länder beschworen.
Der Name Verdun stehe "für unfassbare Grausamkeit und Sinnlosigkeit des Krieges wie auch für die Lehren daraus und die deutsch-französische Versöhnung", sagte Merkel bei einer Zeremonie im Rathaus der Stadt im Nordosten Frankreichs. Gemeinsam gedachten die beiden Politiker am Sonntag der mehr als 300 000 Todesopfer der "Hölle von Verdun".

Über zehn Monate im Jahr 1916 hatten sich deutsche und französische Soldaten bei Verdun mörderische Kämpfe geliefert, die letztlich aber den Frontverlauf im Ersten Weltkrieg nicht veränderten. Die Schlacht begann am 21. Februar 1916 mit einer deutschen Offensive.
"Wir alle sind dazu aufgerufen, Erinnerung auch künftig wachzuhalten", betonte Merkel.

"Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Lehren aus ihr ziehen und damit dann eine gute Zukunft gestalten."

Zuvor hatten sie und Hollande bei strömendem Regen auf dem deutschen Soldatenfriedhof Consenvoye innegehalten.


Einen Teil der Gedenkfeier mit fast 4000 Jugendlichen hatte der deutsche Regisseur Volker Schlöndorff vorbereitet.

"Das Wichtigste ist eigentlich, dass man die Zeremonie Politikern und Militärs wegnimmt und den Jugendlichen gibt",

sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

"Es geht nicht um irgendwelche Flammen, die wieder angezündet werden. Es geht auch nicht um die Nationalhymnen, die zum x-ten Mal abgespielt werden, sondern es geht um die 15 Minuten, wo wirklich die Jugendlichen diesen Friedhofsplatz überströmen."


"Verdun ist nicht in einem Kult der Toten erstarrt, sondern hat ständig nach vorne geblickt, um seine Friedensmission zu erfüllen", betonte der Präsident.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Merkel-und-Hollande-gedenken-der-Hoelle-von-Verdun;art1157828,3853743

***

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 14:44 Uhr

Thema total verfehlet !??? Denken 1 !!!!?????

Tatsache ist doch bekanntelich !, dass die exorbitale Entmenschlichung zentraler Bestandteil des asozialen Tausendjährigen Reiches unter der Verwaltung der deutschen Nazis war !

Die Frage ist allerdings !, ob alle diesbezüglich relevanten Zusammenhänge – schon auf den Tisch der Öffentlichkeit gekommen sind !!!!????? auf dem relevanten Tisch der Wahrheit – ist die Wahrheit ! – bekanntelich allerdings immer !!!!!

Somit wird da auch keiner Verunterschätzet !!!

Guckesthu Verschwörungstheorie !!:
Zoombie jenes Zombies weller glaubet ! er wird letzten Endes verunterschätzet !!!

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Verschwoerungstheorien-machen-das-Leben-leichter;art1222886,3842023#kommentare

UN wenn der Wolfkühn voranschreitende gang jenes Vogt-es !

*++*

Der historische Begriff Vogt – auch Voigt oder Fauth – ist abgeleitet vom mhd. vog(e)t, voit, vougt, das wiederum auf ahd. fogā̌t zurückgeht, und letztlich entlehnt aus lat. advocātus‚ der Hinzu-/Herbeigerufene. Er bezeichnet allgemein einen herrschaftlichen, meist adeligen Beamten des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Im Französischen entspricht ihm bailli, im Englischen bailiff oder reeve.

Der Vogt regierte und richtete als Vertreter eines Feudalherrschers in einem bestimmten Gebiet im Namen des Landesherrn …
Das durch einen Vogt vertretene Rechtsprinzip leitet sich sowohl vom spätrömischen Beamten, dem vorgenannten advocatus, als auch von der germanischen Munt ab …

https://de.wikipedia.org/wiki/Vogt

*++*

In der spätrömischen Dekadenz in der Plutokratie uffjepasset hätte !?!, hätte er dann bemerken können !??, dass jener althochdeutsche Wolfgang Freiburger lêrâri (davon mittelhochdeutsch lêrære oder lêrer) und im gotischen laisareis mit der Bedeutung: Einer, der durch Nachspüren wissend macht.[1]

Ala jetzertle mit der direkten

28.05.2016 07:17 Uhr
Bernhard Gärtner
Antwort do einen Stolperstein einjebauet hat !!!!?????

Denn guckesthu !:

» Die eine, unverrückbare Wahrheit, ist die größte aller Lügen.«

Ein außerordentlich interessanter Satz !, doch stimmet er auch !!!!????? - !!!!!??????

Ein Beispiel !:

Eine Gruppe Blinder wollen sich über den Elefant informieren !, sie wollen herausfinden was ein Elefant ist ! Dazu inspizieren sie einen Elefanten !!
Der eine betastet den Rüssel ! UN saget (definieret !??) der Elefant ist wie eine Schlange !
Der nächste betastet den Schwanz des Elefanten ! UN saget : Nein !, der Elefant ist wie eine Peitsche !
Der dritte betastet die Füße des stehenden Elefanten ! UN saget : Nein !, der Elefant ist wie vier Säulen !!

Usw. usf.

UN giebet es die Wahrheit über den Elefanten !!!!?????

UN jetzertle kann ja der Wolfgang Vogt usw. den Stolperstein nochemol anschauen !!!, worüber er jestolpert isch !!!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 13:40 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Herr Richter hat bedingt Recht.”””

Nun, dass auch demokratische politische Parteien ihre Schwächen haben wie jedes Menschenwerk, ist unbestritten.
Allerdings sind wir hier offensichtlich unterschiedlicher Meinung, was das Erstarken der AfD anbelangt. Sie halten offenbar einen Großteil, wenn nicht alle derzeitigen im Bundestag vertretenen Parteien für die Wurzel des Übels, ich nicht.
Ich gehe davon aus, dass eine komplexer werdende Welt, in der es zunehmend schwieriger wird, seinen Platz zu finden, immer dazu führt, dass politische Rattenfänger mit platten Parolen und dem Anbieten von -nur scheinbar- einfachen Lösungen einen gewissen Zulauf erhalten. Genau das beobachten wir derzeit , nicht nur in Deutschland, sondern in weiten Teilen Europas genauso wie in den USA und in Russland.
Anscheinend glauben nicht wenige Menschen, ein und zwar genau ein starker "Führer", also ein Dikator, oder die Alleinherschaft einer "Staatspartei" wäre in der Lage, die Probleme zu lösen.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, das dies ein schwerer Irrglaube ist.

Mit der nicht nur von der AfD völlig zu unrecht verklärten "Deutschen Gemütlichkeit" oder gar einer deutsch-nationalistischem Vormachtstellung allerdings ist es definitiv vorbei in unserer inzwischen sehr kleinen, globalisierten Welt.

Die Interpretation der Geschichte ist im Übrigen ein fortlaufender Prozess.
Meine Aussagen bezogen sich konkret auf Ihre Ausführungen zur Weimarer Republik und zu den Ursachen ihres Scheiterns.
Wie es scheint, haben Sie an meinen Ausführungen dazu nichts Wesentliches auszusetzen.
Das ist doch schön!

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 12:31 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Herr Richter hat bedingt Recht.””

Ich teile Ihre Meinung, dass es ein Unding ist und kein Grund besteht eine antidemokratische Bande wie die AfD zu wählen.
Allerdings ist es eine Tatsache, dass durch den zur Zeit vorherschenden Habitus der Politiker, Wähler geradezu in die Fänge der AfD getrieben werden.
Dass dies überhaupt geschehen kann, schreibe ich der Arroganz und Blindheit unserer Volksvertreter zu.
Der Moloch "AfD" wurde durch, das von mir beschriebene Verhaltensmuster der Politik, heraufbeschworen.
Nun kommt das "Böse Erwachen" und das Problem AfD kann nicht "ausgeMerkelt" werden.

Übrigens:

Aber macht ja nichts, Geschichtsverdrehung und -Verfälschung ist halt auch ein beliebtes Mittel u.a. in ""demokratischen"" Kreisen.

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 11:49 Uhr

Antwort auf „Herr Richter hat bedingt Recht.”

Selbst, wenn Ihre Darstellung der Geschichte der Weimarer Republik stimmen würde, wäre das noch lange kein Grund, dass ein Teil der Menschen heute wieder eine Partei wählt, die mit Hetze gegen Minderheiten und Religionen agiert.

Ein paar Dinge haben Sie allerdings komplett ausgeblendet.
Die Weimarer Demokratie stand von Anfang an auf tönernen Füßen. Ein Hauptgrund war, dass es den Deutschnationalen, dem Militär und sonstigen antidemokratischen Kräfte um Hindenburg, von Schleicher, von Papen und vor allem auch Ludendorff gelang, das Märchen von der "Dolchstoßlegende" in weiten Teilen des Volkes zu verankern, um von ihrem eigenen katastrophalen und menschenverachtenen Versagen im Krieg abzulenken.
Ein weiterer Grund waren die sehr harten Bedingungen des Versailler Friedensvertrag, die einen Wiederaufbau nach dem ersten Weltkrieg extrem schwierig machten und dann dann natürlich die Weltwirtschaftskrise, hauptsächlich verursacht durch den -heute würde mam sagen- Raubtier-Kapitalismus in den Vereinigten Staaten.
All dies den wenigen demokratischen Parteien in der Weimarer Republik, und insbesonders der SPD anzulasten, ist geschichtlich grundfalsch und auch eine Unverschämtheit.

Aber macht ja nichts, Geschichtsverdrehung und -Verfälschung ist halt auch ein beliebtes Mittel u.a. in antidemokratischen Kreisen.

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 11:28 Uhr

????

Thema total verfehlt.

Setzen "sechs"

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 11:18 Uhr

Herr Richter hat bedingt Recht.

Ich distanziere mit sehr, sehr weit von der AfD.

Aber.....

Schuld am Erstarken der AfD tragen ganz alleine unsere Bundes/Landespolitiker(innen), egal welcher Couleur. Und dieser Vorwurf wiegt schwer.

Affektiertheit, Ignoranz, Vorteilsnahme, bewusstes Lügen, Narzissmus, Pfründe sichern, sind im Moment der politische Habitus quer durch alle Instanzen.
Angefangen bei den Gemeinderäten und Gemeindeverwaltungen zieht sich diese Hochmütigkeit, Arroganz, dieser überhebliche Größenwahn durch bis in die höchsten Ämter unseres Staates.
Darüber hinaus durch alle Institutionen der EU.
Der Wähler ist und bleibt Politikerfutter.

Genau diese anmaßende, Arroganz und Blasiertheit führte in der Weimarer Republik dazu, dass Hittler 1933 zum Reichskanzler ernannt wurde.
Zudem sei noch daran erinnert, dass an dem Prozess der zum Ende der Weimarer Republik führen sollte, die SPD massgeblich mit beteiligt war.

Für jeden, der dies nicht hören will.
https://de.wikipedia.org/wiki/Weimarer_Republik

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 10:29 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Gleiche Fehler”””

Ja, Herr GEREON BRINKS, genau das ist der Fehler der Parteien, ihre Fehler nicht zu sehen wollen, sorry wenn ich das jetzt sage, so wie Sie jetzt. Und dann behaupten dass die anderen in eine Opferrolle gehen. Genau so weit muss es doch garnicht kommen.

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 08:55 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Gleiche Fehler””

Genau das stimmt nicht.
Wenn eine Gruppierung Ausgrenzung und Hetze gegen Minderheiten und Religionen betreibt und in weiten Teilen reaktionär-nationalistisch agiert inkl. kruder Rassentheorien (wie AfD-Höcke), dann ist genau eine solche Gruppierung mit Schuld, wenn es zu Gewalttaten und Terror kommt.
Aber Rassisten haben schon immer Sündenböcke und eine "Entschuldigung" gefunden, um ihre Hetze und schlimmstenfalls dann auch Gewalttaten und Terror als angebliche "Notwehr" darzustellen.
Das ist heute nicht anders als früher und das ist heute genauso infam und schwachsinnig wie früher.

Antworten Kommentar melden

29.05.2016 01:22 Uhr

Antwort auf „Gleiche Fehler”

Genau das stimmt nicht, es ist immer leicht am ende zu sagen wer nun schuldig war, die afd würde es garnicht geben wenn es die politiker der standard parteien es richtig machen würden. Die afd sind nur die nutznieser einer falschen politik.und genau das hatten wir schon mal. Also nicht die schuld dem baum geben wenn das kind herunter gefallen ist.

Antworten Kommentar melden

28.05.2016 22:03 Uhr

Solche vollmundige „C““D““-Schäuble-„Wahrheiten“ !???

***
Guckesthu !:
Schäubles leere Worte
Auf dem Höhepunkt der Panama-Enthüllungen hatte Finanzminister Schäuble versprochen, die Briefkasten-Affäre der staatlichen Bundesdruckerei aufzuklären. Doch daraus wird wohl nichts.
---
Jetzt aber war in den Panama Papers endlich mit Urkunden belegt, was Alberto P. die ganze Zeit behauptet hatte: dass der Ex-Auslandschef der Bundesdruckerei, Jörg Baumgartl, offenbar hinter Briefkastenfirmen in Panama stand. Dass er sie lenkte, obwohl er das immer bestritten hatte, sogar vor Gericht in zwei eidesstattlichen Versicherungen. Und starke Indizien, dass er sich persönlich die Taschen vollgemacht hatte, gab es auch noch. Was für ein Tag für Alberto P. Jetzt würde doch sicher alles anders werden. Oder?
Tatsächlich sprach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Fernsehen von neuen Informationen,

es werde "jetzt mit Hochdruck aufgeklärt".

Einen Tag später ließ der Konzern Baumgartl, inzwischen bei einer Tochterfirma, von seinen Aufgaben freistellen. So lange, bis alles aufgeklärt sei. Und an die Aufklärung hatte der Konzern angeblich nicht nur die Innenrevision gesetzt und Anwälte von außen verpflichtet. Man habe die Staatsanwaltschaft Berlin gebeten, die Sache zu übernehmen, so stand es in einer Presseerklärung. "Die Bundesdruckerei unterstützt die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen."
Hehre Worte. Leere Worte.
Prüfvorgang ohne Ermittlungsverfahren abgeschlossen

http://www.spiegel.de/wirtschaft/bundesdruckerei-wolfgang-schaeuble-wird-nichts-aufklaeren-a-1094383.html
***

Wasele !???:

Hehre Worte. Leere Worte.
Prüfvorgang ohne Ermittlungsverfahren abgeschlossen

UN !???, siehsches jenen immens hohen „C“D““-Hochdruck-Schäuble jener „Wahrheit“ !???

Aber mit den schwarzen Kassen beim „C““D““-jener VolksverkohlerUNIon hatte da net bekanntelich schon jener Hochdruck-Schäuble seine Erfahrungen !!!!?????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

28.05.2016 20:59 Uhr

Gleiche Fehler

Nur die "aktuellen" AfDler machen die gleichen Fehler, nämlich Ausgrenzung und Hetze gegen Minderheiten und gegen Religionen, egal ob islamisch oder christlich. Und "lernen" ist nun wahrlich absolut nicht deren Ding....

Antworten Kommentar melden

28.05.2016 19:05 Uhr

Antwort auf „Versöhnung, Freude und Optimismus”

Warum machen die aktuellen Politiker die gleichen Fehler als damals, genau diese sollten eigentlich gelernt haben und nicht vergessen wie es dazu kam.

Antworten Kommentar melden

28.05.2016 07:17 Uhr

Unwahrheiten

Die eine, unverrückbare Wahrheit, ist die größte aller Lügen.
Es gibt in allen Situationen so viele Wahrheiten, wie es Beteiligte gibt. Denn von jedem Standpunkt aus, zeigt sich ein Geschehen aus einem anderen Blickwinkel.
Unwahrheiten, sind dagegen bewusst verfälschte Aussagen.
Um diese differenziert bewerten zu können, braucht man die Ehrlichkeit, die Bilder von der Wahrheit der Anderen als ebenso real anzuerkennen, wie die eigenen.
Und dann die Klugheit, zu unterscheiden.
Herr Rainer Kraus hat nicht präzisiert, was er eigentlich meint.
Meinung, mit Halbwahrheiten und Andeutungen ohne konkrete Aussage, zu vertreten, ist typisch für die besorgten Bürger von heute und die Menschen, die zwar den Mainstream verachten, aber zu feige sind, zu ihrer individuellen Sicht zu stehen.

Antworten Kommentar melden

28.05.2016 01:00 Uhr

Versöhnung, Freude und Optimismus

Solange wir mit Unwahrheiten leben, ändert sich nichts; im Gegenteil, es wird alles schlimmer.

Antworten Kommentar melden

27.05.2016 07:42 Uhr

Versöhnung, Freude und Optimismus

Wenn ich mir die aktuelle Situation in Europa ansehe, werde ich nachdenklich.
Zu viele haben bereits vergessen, was für ein Grauen ein Krieg und die Diktatur einer fanatischen nationalen Mehrheit über die Minderheiten in diesen Ländern, auslösen kann.
Zu viele haben bereits vergessen, was geschieht, wenn Demagogen die wirtschaftlichen Ängste von Menschen benutzen, um Gesellschaften zu polarisieren, zu spalten und dazu Minderheiten oder stigmatisierte Gruppen als "lebensunwert" oder "weniger wert" ausgrenzen.
Religion, Politische Biographie, Abstammung, Geschlecht oder sexuelle Ausrichtung sollten nach den Erfahrungen dieses sinnlosen Weltenbrandes kein Argument zur Ausgrenzung mehr sein.
Unsere Nachkriegsgesetze schließen solche Gründe der Diskriminierung aus.
West- und Süd-Europa ist aus diesen Erfahrungen heraus gewachsen.
Aus erbitterten Feinden wurden so verlässliche Freunde.

Die geschichtlich anders gewachsenen gesellschaftlichen Strukturen auf der anderen Seite des eisernen Vorhanges, zeigen nun ihre Auswirkungen. Nationaler Egoismus und religiöse Abgrenzung ohne humanitären Ausgleich, passen nicht zu einem Europa unter Freunden. Die kaltherzige Verweigerung von Übernahme von Verantwortung für das Leben von Fremden, von Menschen die wir nicht kennen, zeigt uns, wie wenig Emphatie sich in diesen Gesellschaften weiterentwickelt hat.
Doch auch wenn ich nach Österreich schaue sehe ich, dass fast 50% der Wähler und Wählerinnen eine Partei und deren Politik befürwortet haben, die um der politischen Macht willen, bei den einfachen Leuten und im Bürgertum irrationale Verlustängste schürt und mit allen medialen Mitteln Sündenböcke für den angeblichen Untergang des Abendlandes präsentiert, ohne dabei tatsächlich politische Lösungen anzubieten, die im heutigen Europa auch gesetzlich umsetzbar wären.

Stolpersteine sollen helfen, sich zu Erinnern.

Sie sollen erinnern an die Folgen einer entmenschlichten Politik.

Einer Entmenschlichung von Nachbarn und Kollegen, von Mitschülern und Mannschaftskameraden,
die es den anderen zu leicht gemacht hatte, zu diskriminieren, zu denunzieren und sogar zu töten.

Und diese Erinnerung ist heute wichtiger denn je.

Damit wir jeder Form dieser Entmenschlichung im persönlichen Gespräch, im Fernsehen, im Internet und insbesondere in der eigenen Wortwahl entgegentreten.

Versöhnung, Freude und Optimismus sind gute Worte, denn sie geben uns Kraft und Hoffnung.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen