Zoll kontrolliert überraschend Ulmer Shisha-Bars

Der Zoll hat drei Ulmer Shisha-Bars auf unversteuerten Tabak hin überprüft. In einer Bar wurden zehn Kilogramm gefunden, teilt das Amt mit.

|

Kleine Bars oder Cafés, in denen neben Getränken und Snacks auch Wasserpfeifen-Rauchen angeboten wird, sind auch im Ulmer Raum erneut auf dem Vormarsch. Von wo erhalten die Betreiber den Tabak? Und vor allem: Ist der versteuert? Das sind Fragen, die die Beschäftigten des Ulmer Hauptzollamts brennend interessieren.

Vergangenes Wochenende starteten sie gemeinsam mit Kollegen aus den Zollämtern Stuttgart und Heilbronn eine Aktion, während der 67 Shisha-Bars im Südwesten überprüft wurden. 450 Kilogramm unverzollter Wasserpfeifen-Tabak wurden dabei beschlagnahmt, berichtet Hagen Kohlmann vom Ulmer Zollamt. Die Barbetreiber müssen die Steuer nachbezahlen und sind zu einer Geldstrafe verdonnert worden. Weitere rechtliche Schritte würden aber nicht eingeleitet, berichtet er.

In Ulm haben die vier Mann starken Teams drei Shisha-Bars unter die Lupe genommen, erläutert Kohlmann weiter. Zwei Bars arbeiten offensichtlich korrekt. Der Betreiber der dritten aber hatte zehn Kilogramm Tabak ohne deutsche Steuerabzeichen gelagert.

"Uns ging es im Wesentlichen darum, einen ersten Einblick in die Szene zu gewinnen", berichtet Kohlmann. Was wegen der häufigen Betreiberwechsel und dem ständigen Neueröffnen und Schließen dieser Bars gar nicht so einfach sei. Der Tabak, sagt er weiter, kommt, wie die schriftlichen Unterlagen aufzeigen, aus den unterschiedlichsten Ländern.

Den Zöllnern fiel in den Bars und Cafés auf, dass teilweise Tabak mit einem Glycerin-Gehalt von bis zu 30 Prozent verwendet wird. Glycerin dient dazu, den Tabak feucht zu halten, um dessen Verbrennung zu verhindern und einen dichteren Rauch zu erzeugen. Glycerin steht im Verdacht, bei Verbrennung krebsfördernde Stoffe freizusetzen.

Bei ihren nächsten Kontrollen wollen die Zöllner auch Vertreter der Gesundheitsbehörden bitten, daran teilzunehmen. So wie Polizisten, um die Aufenthaltserlaubnis der Leute in den Bars zu prüfen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Toter nach Brand in Ulm entdeckt: Todesursache unklar

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Ulm haben die Rettungskräfte einen toten Mann gefunden. weiter lesen

Blaulicht eines Feuerwehrwagens (Daniel Bockwoldt)