Zitate des Jahres 2013 aus Ulm und Neu-Ulm

Von Räuschen, Reden und Rechnen. Von Mülltonnen, Bibern und der Europameisterin Beate Merk. Zitate aus dem Jahr 2013 aus Ulm und Neu-Ulm.

|

Es nützt uns gar nichts, uns ständig in einen Rausch hineinzureden, wie toll alles ist.
OB Ivo Gönner über Reden und Räusche.

Wenn sich von 100.000 Feiernden 2 beschweren, dass sie nach 23 Uhr nichts mehr zu trinken bekommen, dann ist das tatsächlich im Promillebereich.
Nochmals Ivo Gönner, jetzt über Räusche und Rechnen.

Auch Politiker haben einen Anspruch darauf, gehört zu werden.
Die Ulmer SPD-Fraktionsvorsitzende Dorothee Kühne

Wenn Sie den ganzen Abend singen, ist das unbezahlbar.
Mareike Kuch von der Neu-Ulmer Stadtverwaltung zu OB Gerold Noerenberg. Mag ja sein, dass Noerenberg auch gehört werden will. Aber: Warum muss er singen? Und: Wer will das hören?

Zurzeit haben wir uns alle lieb, weil jeder etwas im Sack hat.
Wir wissen nicht, was der Ulmer Finanzbürgermeister Gunter Czisch im Sack hat. Auch nicht, ob er im kommenden Jahr den Nikolaus gibt.

Das ist kein Loch, das ist ein Zugang.
Baubürgermeister Alexander Wetzig spricht von Architektur.

Ich habe den schönsten Beruf der Welt. Ich mache den ganzen Tag Babys.
Der Ulmer Reproduktionsmediziner Dr. Friedrich Gagsteiger spricht von etwas anderem.

Höhe ist etwas Relatives.
Länge auch, Herr Wetzig.

Es gibt keine tiefergelegten Tonnen.
Der relative Wetzig und der Restmüll.

Neu-Ulm ist dann kopflos. Alle führenden Köpfe sind unterwegs.
So weit ist es in Neu-Ulm schon gekommen. Der Neu-Ulmer Bürgermeister Gerhard Hölzel darf sich ungestraft als "führenden Kopf" bezeichnen.

Wir haben nichts gegen Biber. Aber wer in dieser Stadt lebt, muss sich bestimmten Bedingungen unterwerfen. Auch Biber. Wer das nicht tut, wird Schwierigkeiten kriegen.
Herbert "Wyatt Earp" Dörfler, der Mann, der noch schneller zieht als er denkt.

Wenn wir kein artgerechtes Parken bieten können, kommt der Kunde so schnell nicht wieder.
Meint die CDU-Rathausfraktion etwa Frauenparkplätze?

Wir würden es anders machen, wenn wir nur wüssten wie.
Wilhelm Weirather, Leiter des Staatlichen Bauamts, in der Neuverfilmung des Klassikers "Denn sie wissen nicht, was sie tun".

Das Markenzeichen der Verwaltung in Neu-Ulm ist es, mit 20 Seiten zu erklären, warum es nicht geht, anstatt mit drei Sätzen zu sagen, wie es geht.
SPD-Stadtrat Alfred Westermayer erklärt in einem Satz die Verwaltung der Stadt Neu-Ulm.

Und wir freuen uns auch, dass Beate Merk Europameisterin geworden ist.
In welcher Disziplin? Das hat der CSU-Stadtverbandsvorsitzende Erich Niebling nicht verraten.

Wie müssen ein weltweit dienendes Finanzwesen aufbauen.
Worte des ersten Dieners Manfred Oster.

Nur eine schlechte Führungskraft führt über Zahlen.
Weitere Worte des großen Vorsitzenden Mao Oster.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen