Wie schwer ist eigentlich eine Druckmaschine?

Verena Schühly, Redakteurin der Südwest Presse, ist zur 4a der Schönenberg Grundschule gekommen. Um 9.05 Uhr traf sie in Lehr ein. Die Klasse saß im Stuhlkreis und berichtete von den Erlebnissen des vergangenen Wochenendes.

|

Als Frau Schühly das Zimmer betrat, gingen alle Kinder wieder an ihre Plätze und holten ihre vorbereiteten Fragen hervor.

Frau Schühly schilderte zuerst ihre Berufsausbildung. Nach dem Studium musste sie ein Volontariat absolvieren. Danach erklärte sie uns ihren Tagesablauf und ihre täglichen Aufgaben. Es wurde schnell klar, wie vielfältig und verantwortungsvoll diese sind. Frau Schühly muss mit vielen verschiedenen Leuten zusammenarbeiten und ganz genau recherchieren. Sie wies darauf hin, dass sie dabei viel Verantwortung trägt und alle Artikel mehrmals überarbeiten muss, bis sie zum Druck kommen.

Anschließend ermunterte sie die Schüler, ihre Fragen zu stellen. Eine typische Frage zielte auf ihr Gehalt, ein anderer Schüler wollte wissen, ob es ihr Traumberuf ist. Nachdem sie geduldig alle Fragen beantwortet hatte, verabschiedete sie sich, da schon der nächste Termin anstand.

Johanna

Anhand von Bildern zeigte Frau Schühly, wie ihr Berufsalltag aussieht. Sie erklärte uns, wie ein Artikel entsteht und in einer Konferenz besprochen wird, wie er dann in der Druckerei gedruckt wird und dann mit der fertigen Zeitung zu den Auslieferungen kommt. Auf einem der Bilder war eine Druckmaschine zu sehen. Sie wiegt 250 Tonnen, ist 30 Meter lang und 12 Meter hoch.

Frau Schühly arbeitet ab 9.30 Uhr morgens bis 7 Uhr abends, aber manchmal auch bis 11 Uhr abends. Vor kurzem war Frau Schühly in Barcelona auf einer Baustelle von einer Kirche, die höher als das Ulmer Münster werden soll. Darüber hat sie einen Bericht in der Südwest Presse geschrieben.

Von dem Besuch erhoffte sich Frau Schühly, das Interesse der Kinder an einer Zeitung zu erwecken. Emil und Alexander

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Wir lesen

„Wir lesen" - das ist die Dachmarke für die Bildungsprojekte der SÜDWEST PRESSE. Ziel ist, Kindern und Jugendlichen der Region das Lesen, das Schreiben und das Leben vor Ort und in der ganzen Welt näherzubringen. Gleichzeitig wird erklärt, wie Zeitung funktioniert und welche Rolle die Medien in unserer heutigen Gesellschaft spielen.

mehr zum Thema

Kontakt

Annkathrin Rapp

Annkathrin Rapp
Projektmanagerin Schule
a.rapp@swp.de
0731/156 600

Sabine Krischeu

Sabine Krischeu
Teamassistenz Schule
s.krischeu@swp.de
0731/156 647

Pate werden

Pate werden!

Paten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterstützen derzeit »Wir lesen«. Wer ist dieses Jahr »Wir lesen« Pate und an welcher Schule? Wie können Sie selbst Pate werden?  Klicken Sie hier

 Unsere Paten

Praktikum bei uns?

Du schreibst gerne, interessierst dich für Menschen und die Arbeit eines Redakteurs? Dann schicke dein Bewerbungsschreiben an: praktikum@swp.de

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen