Wer zahlt bei Blechschäden durch Kastanien?

Augen auf bei der Parkplatzwahl! Wer im Herbst unter Kastanienbäumen parkt, wie etwa an der Frauenstraße in Ulm, darf sich nicht über Dellen im Auto wundern. Nimmt das Blech dabei Schaden, muss der Halter selbst bezahlen.

|
Unglücklich geparkt - wer bezahlt bei Blechschäden durch fallende Kastanien?  Foto: 
Im Herbst schweben nicht nur die Blätter aus den Wipfeln, nein, es fallen auch die Früchte von den Bäumen. Gut für Streuobst-Sammler, weniger gut für Autofahrer, die bei der Wahl ihres Parkplatzes nicht nach oben geschaut haben. Während überreifes Obst nur den Lack verklebt, kann beispielsweise ein kleiner Kastanienschauer schnell ein paar kräftige Dellen im Blech hinterlassen.

Und wer zahlt dann die Reparatur? Etwa der Besitzer des Baums? Mitnichten, denn wer im Herbst unter Kastanien parkt, ist selbst schuld. Marlies Gildehaus, Pressesprecherin der Stadt Ulm, verweist in diesem Zusammenhang auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm. Für Schäden durch fallende Früchte ist der Parkende selbst verantwortlich. "Allgemeines Lebensrisiko" lautet das Stichwort der Richter. Im Gegensatz zu der Gefahr, die beispielsweise von morschen Ästen ausgeht, seien Kastanienbesitzer im Herbst nicht für jede Kastanie verantwortlich. Es liege nun einmal in der Natur der Sache, um nicht zu sagen, in der Natur der Natur, dass die braunen Früchte im Herbst ihre stachelige Schale sprengen und der Schwerkraft Genüge tun. Kastanienbäume im Herbst rigoros zurückschneiden, hielt das Gericht für nicht zumutbar, außerdem sei das unter ökologischen Gesichtspunkten auch nicht wünschenswert.

Doch es kommt noch schlimmer. Bei Kastaniendellen am Auto zahlt in der Regel weder die eigene Teil- noch Vollkaskoversicherung, meldet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. In den kommenden Wochen sollten Autofahrer also vor dem Parken erst nach oben schauen.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

26.09.2012 14:39 Uhr

Sollte In Erinnerung bleiben:

Kein so tolles Urteil für die Stadt Ulm hinsichlich der Schlaglöcher in jüngster Vergangenheit,siehe:
http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/Schlagloch-Stadt-haftet-fuer-Schaden-an-Pkw;art4329,1343078
Hoffentlich sind die nun vor dem nächsten Winter schon ausgebessert.

Antworten Kommentar melden

25.09.2012 20:38 Uhr

Tolles Urteil für die Stadt!

Tolles Urteil für die Stadt!

Da fragt man sich, warum eigentlich unter Kastanien Parkplätze angelegt werden. Aber wo sollte man in Ulm sonst parken?

Gaaanz tolles Urteil für die Stadt!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen