Weltpremiere für den neuen Setra

Daimler Neu-Ulm kehrt mit Omnibussen in die Erfolgsspur zurück. Das Spitzenmodell Setra Topclass kommt nun zur Branchenmesse "Busworld".

|

Passend zur Weltpremiere des neuen Setra-Flaggschiffs Topclass 500 hat sich die Perspektive im Daimler-Busgeschäft deutlich aufgehellt. Davon profitiert das Montagewerk Neu-Ulm. Nach dem düsteren Verlustjahr 2012 mit mehr als 200 Millionen Euro Minus nehmen die Aufträge wieder zu, zuletzt im Juli um mehr als ein Fünftel gegenüber dem Vorjahreswert. Die Gewinnzone wurde, vor allem im zweiten Quartal, erneut erreicht. Daher sagte Buschef Hartmut Schick bei der Präsentation neuer Modelle im Vorfeld der führenden Messe "Busworld" in Kortrijk: "Wir haben die Talsohle durchschritten."

Bei der europäischen Daimler-Tochter Evobus liegt der Auftragsbestand zwischenzeitlich um mehr als die Hälfte über dem Vorjahr, das allerdings als Tiefpunkt galt. Jedenfalls sind die Produktionswerke in Neu-Ulm und Mannheim in der zweiten Jahreshälfte voll ausgelastet und werden nach Ende der Ferien hochgefahren. Schick plant an den zwei Standorten im Herbst eine 52,5-Stunden-Woche. Dabei seien je zehn Arbeitssamstage geplant.

Wegen der verbesserten Auftragslage kann Evobus auch den mit dem Sparprogramm Globe 2013 verbundenen Personalabbau von zehn Prozent der inländischen Belegschaft vorzeitig auslaufen lassen. Für den Standort Neu-Ulm war ein Abbau von fast 400 Mitarbeitern geplant - allerdings sozialverträglich über Altersteilzeit und großzügig dotierte Aufhebungsverträge. In der Produktion konnten wegen des Aufwärtstrends sogar einige Stellen gehalten werden, hier wurde das Programm schon komplett umgesetzt. Bei den Angestellten gibt es nach Schicks Worten aber noch eine "kleine Ziellücke" von etwa zehn Prozent.

Weil der Personalabbau im Zuge der Altersverträge erst schrittweise wirksam wird, beschäftigt das Werk weiter etwa 3600 Mitarbeiter, zu Beginn von Globe waren es 3700.

Der neue Produktionsverantwortliche und Nachfolger Wolfgang Hänles, Dr. Holger Steindorf, erwartet eine Jahresproduktion von 4000 Einheiten in Neu-Ulm und Mannheim, mit leichten Vorteilen für Neu-Ulm. Hier entstehen längst nicht nur Setra-Omnibusse, sondern vor allem Mercedes-Citaro-Stadtbusse.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen