Weltmission geht über die Donau

|

Über ihren Kampf gegen Terrorismus, Armut und Mädchenhandel in ihrer afrikanischen Heimat berichten an verschiedenen Orten im Bistum Augsburg im Oktober, dem Monat der Weltmission, Gäste aus Burkina Faso. Die Aktion wird begleitet von einer Kerzen-Stafette, die am Samstag, 14. Oktober, 17 Uhr, auf der Herdbrücke beginnt. Der Ulmer Dekan Ulrich Kloos übergibt eine Kerze der Hilfsaktion Missio an Kardinal Philippe Ouédraogo und Abbé Felix Wenpanga  aus Burkina Faso.

Es folgt um 18.30 Uhr ein Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche in Pfuhl. Anschließend berichtet Abbé Felix im Pfuhler Pfarrzentrum über die Arbeit der Kirche in seiner Heimat, einem überwiegend muslimischen Land. In der folgenden Woche besucht Felix auch andere Pfarreien und Schulen, so am 17. Oktober das Claretinerkolleg, um 20 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen