Weiterer Studiengang

|

Die Uni Ulm erweitert zum kommenden Wintersemester ihr Studienangebot um den Bachelor-Studiengang Chemieingenieurwesen. Für das sechssemestrige interdisziplinäre Studium gibt es keine Zulassungsbeschränkung. Ein Master-Studiengang soll längerfristig folgen.

"Unser neuer Studiengang bietet eine hervorragende Grundlage für den Beruf oder ein weiterführendes Masterstudium in wissenschaftlichen Schwerpunkten der Universität Ulm", sagt Prof. Ulrich Stadtmüller, Vizepräsident der Uni für die Lehre. Auch Studiengangsleiter Prof. Jürgen Behm sieht für die Absolventen beste und vielfältige berufliche Perspektiven, nicht zuletzt in der Region. "Die Zukunftsaussichten in diesem Bereich sind super", erklärt der Direktor des Instituts für Oberflächenchemie und Katalyse. Dabei resultierten die Chancen für Studienabgänger auch aus einer Vielzahl kleinerer und mittelgroßer Betriebe mit ihrem Bedarf an Fachkräften. Behm weiß, dass sich die Uni Ulm mit ihrem neuen Studienangebot einem Wettbewerb mit Universitäten und Hochschulen stellen muss. Aber: "Anders als die mehr zum Maschinenbau orientierte Chemische Verfahrenstechnik lehnt sich der Ulmer Studiengang enger an die Chemie an. Am Ende des Bachelorstudiums sind als Ulmer Spezialität" Schwerpunktbildungen in den Bereichen Energietechnik oder Mikroverfahrenstechnik möglich."

Die Uni Ulm bietet für ein anschließendes Masterstudium schon jetzt mehrere attraktive Möglichkeiten, unter anderem die englischsprachigen Studiengänge Energy Sciene and Technology und Advanced Materials.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen