WEINKUNDE

|

Hohe Kelterkunst

Der höchste Weinberg Europas? Wer an Abruzzen, Pyrenäen oder Seealpen denkt, liegt daneben. Der Weinberg liegt - zwischen 650 und 1150 Meter hoch - in der Schweiz, im Wallis bei Visperterminen, vor der Kulisse zahlreicher Viertausender. Er ist sehr steil, strikt nach Süden gerichtet und klein - 48 Hektar. Die kleinen Parzellen sind durch Steinmauern voneinander abgegrenzt. Hier wird der Dôle, ein Rotwein, gekeltert, vor allem aber der Heida, ein dem Traminer verwandter, kräftiger Weißwein. Um in solcher Höhe Wein anzubauen, braucht man 1200 Sonnenstunden im Jahr und 18 Grad Wärme im Jahresschnitt. Das schafft diese Region spielend. Im Sommer wird es heiß, es gibt Stellen, an denen sogar Kakteen wachsen. Die Reben brachten die Römer, der Wein ist seither allerdings viel besser geworden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen