Wegen Frostschäden nur Tempo 40 auf B 10/B 28

Schlaglöcher auf den Straßen der Region - ein immer wiederkehrendes Ärgernis für Autofahrer. In Neu-Ulm auf der B 10/B 28 wird wegen Frostschäden das Tempolimit von 70 auf 40 und 50 Stundenkilometer gesenkt.

|

Wegen schwerer Frostschäden auf der B 10/B 28 im Abschnitt zwischen Donau und Europastraße hat das Staatliche Bauamt Krumbach ein verschärftes Tempolimit eingeführt. Auf der vierspurig ausgebauten Strecke gilt in Richtung Süden zwischen Donau und Ausfahrt Neu-Ulm/Europastraße Tempo 40, in der Gegenrichtung Tempo 50. Das normale Tempolimit: 70 km/h.

Im Bauamt sagte Sonja Baumberger, der Bauhof Vöhringen habe erhebliche Schäden an der Fahrbahn festgestellt. Für die Reparatur stehe derzeit kein heißer Asphalt zur Verfügung, weil alle Produktionsanlagen erst im Frühjahr wieder anlaufen. Es sei nur einem Zufall zu verdanken, dass für eine erste Reparatur der Straße im Dezember noch Reste an Heißmaterial vorhanden waren. Vorläufige Flickarbeiten laufen derzeit mit Kaltmaterial. Die endgültige Sanierung werde frühestens im März oder April über die Bühne gehen.

Der 2007/2008 verlegte Flüsterasphalt hat nach Einschätzung von Sonja Baumberger seine „Lebensdauer schon erreicht“. Eine solche Deckschicht „hält nicht zehn oder zwanzig Jahre.“ Es blieb zunächst offen, ob die Stadt Neu-Ulm auch ihre zwei Geschwindigkeitsmessgeräte nachjustiert hat. Tempo 40 in Richtung Süden soll an das Tempolimit auf der Adenauer-Brücke, ebenfalls wegen Schäden, anschließen.

Nicht nur die Fahrt auf der B 28 in Neu-Ulm ist holprig, auch Ulmer Straßen sind voller Schlaglöcher. Eine Übersicht:


Ulm: Schlaglöcher werden nicht weniger auf einer größeren Karte anzeigen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen