Kunstprojekt am Scholl-Gymnasium mit Gefangenen

Gemeinsames Kunstprojekt des Scholl-Gymnasiums mit Gefangenen.

|
Vorherige Inhalte
  • Auf großes Interesse stieß die Ausstellung im Ulmer Haus der Begegnung. 1/2
    Auf großes Interesse stieß die Ausstellung im Ulmer Haus der Begegnung. Foto: 
  • Ein Werk, das Schüler und Gefangene gemacht haben. 2/2
    Ein Werk, das Schüler und Gefangene gemacht haben. Foto: 
Nächste Inhalte

Was ist eigentlich Freiheit? Diese Frage stellten wir uns. Wir – der Kunstkurs des Hans und Sophie Scholl-Gymnasiums. Schnell war man sich einig, der Begriff Freiheit lässt sich nicht allgemein definieren, denn Freiheit kann vieles sein und wird subjektiv empfunden.

Darum ging es auch in unserem Projekt für die „Nacht der Freiheit“ in Ulm anlässlich des Lutherjahres. Doch war es kein gewöhnliches Kunstprojekt. Wir stellten es nicht alleine auf die Beine, sondern hatten großartige Hilfe von Menschen, die man normalerweise eher weniger mit Freiheit in Verbindung bringt. Das Projekt war eine Zusammenarbeit mit Gefangenen der Ulmer Justizvollzugsanstalt.

Getrenntes Arbeiten

Zunächst arbeiteten die Schüler und die Gefangenen getrennt voneinander. Anhand von verschiedenen Bildern schrieben Schüler und Gefangene auf, was sie jeweils mit dem Begriff „Freiheit“ assoziieren. Es entstanden kurze Sätze, ganze Texte, sogar einige Gedichte. Außerdem zeichnete jeder seinen Hand- bzw. Armumriss auf eine Leinwand. Die Umrisse wurden anschließend angemalt. Als nächstes be  schrieb jeder auf Transparentpapier, in kurzen Sätze, Wörtern oder Symbolen, was Freiheit für ihn bedeutet.

An einem Sonntagmorgen bekamen wir sogar die Gelegenheit, unsere Projektpartner kennenzulernen.  Wir besuchten sie im Gefängnis, wo wir die Transparentpapiere auf Leinwände klebten, das Projekt fertig stellten und uns miteinander unterhielten. Es kamen interessante Gespräche zustande, nach denen so manches Vorurteil über Bord geworfen wurde.

Toller Abschlussabend

Wir stellten unser Projekt bei der „Nacht der Freiheit“  im Haus der Begegnung aus. Natürlich durften auch einige Gefangene mit dabei sein. Es war ein toller Abend und alle waren sich einig, dass das Projekt eine spannende Erfahrung war, aus der wir einiges gelernt haben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen