Warum nachts im neuen SWU-Bau das Licht brennt

Nachtarbeit, Erprobungsphase, Sicherheitsaspekte: Aus diesen Gründen brennt im Stadtwerke-Neubau das Licht derzeit auch nachts, sagten die SWU.

|
Wie der helle Schein: Gerade im finalen Ausbau, war der neue Büro-Komplex der Stadtwerke an der Karlstraße in den vergangenen Tagen nachts hell beleuchtet. Das hatte verschiedene Gründe, die von der Arbeit zu nachtschlafenden Stunden bis zu Sicherheitsaspekten reichten. Foto: Matthias Kessler

"Haben die einen an der Waffel", fragte dieser Tage ein Leser ziemlich aufgebracht. Und eine Leserin konkretisierte: "Die Stadtwerke werben mit dem grünen Schuh und für Öko-Strom - und dann lassen sie selber das Licht die ganze Nacht lang brennen."

Die Rede ist vom Neubau K 3, der an der Karlstraße als Gegenüber zum SWU-Glaspalast entsteht. Das K 3 steht wenige Wochen vor der Fertigstellung, was ein Grund für die nächtliche Dauerbeleuchtung ist. Jedenfalls seien die Stadtwerke weder geistig umnachtet, noch "haben wir einen Schatten", sagt SWU-Sprecher Bernd Jünke. Vielmehr lägen zwingende Gründe für die Gebäudebeleuchtung nach dem üblichen Feierabend vor.

"Im Februar wurden Sonderschichten bis tief in die Nacht hinein gefahren. Das hat uns der Generalunternehmer mitgeteilt", berichtet Jünke. Die Nachtarbeiten seien wegen der Abnahme der Brandmeldeanlagen und der Sicherheitsbeleuchtung durch die Sachverständigen notwendig geworden. "Zuvor war eine Reihe von Restarbeiten zu erledigen." Die Abnahmen seien nun erfolgt.

In der Nacht vom vergangenen Donnerstag auf Freitag hätten die Lampen nur noch auf den Fluren und in ein paar größeren Räumen gebrannt - "im Wesentlichen eine Sicherheitsmaßnahme, bis das Haus vollends komplett eingerichtet und gesichert ist". Ein privater Sicherheitsdienst wache zudem die ganze Nacht über den Gebäudekomplex.

Schließlich: Das Haus sei mit modernen LED-Leuchten ausgestattet. Diese Anlage sei, erläutert Jünke, vor der Dauer-Inbetriebnahme in einem 100-Stunden-Betrieb zu erproben. "Die Leuchtdioden müssen sich einbrennen, um dann voll funktionstüchtig zu sein."

Im März, nun, stehen die restlichen Malerarbeiten an und wird die Haustechnik in Betrieb genommen, darunter Kühlung und Heizung. Von April an werden die Stadtwerke und andere Mieter - zwei Fünftel der Flächen werden durch Privatfirmen belegt - ihre Büros einrichten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

03.03.2013 15:48 Uhr

bei der SWU brennt jede Nacht das Licht

nun genaugenommen muß die SWU ja den eigenen Stromverbrauch nicht bezahlen, denn die Betriebskosten der SWU zahlt der Stromkunde. Ich kann mir nicht vorstellen dass bei den Stadtwerken jede Nacht gearbeitet wird.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen