Warum das Foyer noch eine Baustelle ist

Das Foyer und die Kassenhalle des Theaters Ulm sind immer noch eine Baustelle, obwohl die Sanierung bis zum Beginn der Spielzeit beendet sein sollte.

|

Das Foyer und die Kassenhalle des Theaters Ulm sind immer noch eine Baustelle, obwohl die Sanierung bis zum Beginn der Spielzeit beendet sein sollte.

Der Grund dafür: Erst während des Umbaus hat sich herausgestellt, dass beim Bau des 1969 in Betrieb genommenen Gebäudes offensichtlich unsauberer gearbeitet worden war, als man zu Beginn der Sanierung erahnen konnte. "Allein der Boden im Kassenbereich weicht um drei Zentimeter von der Waagrechten ab", sagt Michael Eichenhofer vom Gebäudemanagement der Stadt. Zudem wiesen die Glasscheiben im Foyerbereich verschiedene Maße auf, was erst festgestellt wurde, als die alten Scheiben draußen waren. Und die neuen Scheiben wurden noch nicht geliefert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen