Vorsitzender nicht zwingend

|

Noch immer hat der Verein Leben in der Stadt (kurz: Leise) keinen neuen Vorsitzenden gefunden. Macht aber nichts, er benötigt auch gar keinen, um weiterbestehen zu können. "Es muss nur ein Vorstand da sein", sagt Ursula Girmond, die selbst im Vorstand sitzt. Tatsächlich sind für eingetragene Vereine zwei Organe vorgeschrieben: Vorstand und Mitgliederversammlung.

Leise wird die Satzung dahingehend in seiner Sitzung am 19. März (20 Uhr, EinsteinHaus) ändern. Demnach sind vier bis sieben - gleichberechtigte - Vorstandsmitglieder gefragt. "Vier bringen wir gut zusammen. Wir hoffen auf mehr, vielleicht auch eine jüngere Frau." Der Vorsitzende zeichne sich nur durch Repräsentationsaufgaben aus. Das soll im Vorstand nun auf mehrere Schultern verteilt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen