Vorbereitungen für Bau der ICE-Neubaustrecke: Bahn sucht nach Bomben

Liegen nördlich des Hauptbahnhofs Weltkriegsbomben im Boden? Die Bahn lässt das Gebiet ab 7. Januar untersuchen. Das dauert etwa drei Monate.

|

Jetzt wird es ernst mit dem Bau der ICE-Neubaustrecke von Ulm nach Wendlingen. In Vorbereitung für die Baumaßnahmen lässt die Deutsche Bahn von Dienstag an das Terrain unterhalb der Kienlesberg-Straße am Michelsberg auf Blindgänger absuchen. Weil der Ulmer Hauptbahnhof und das Bahnhofsumfeld im Zweiten Weltkrieg besonders stark bombardiert wurden, sind solche Sondierungen bei allen Bauarbeiten vorgeschrieben.

Bei den ersten Untersuchungen, die die Bahn selbst durchgeführt hatte, sei zwar nichts gefunden worden, teilt die Stadt mit. Es sei allerdings an mehreren Stellen Metall im Untergrund geortet worden. Deshalb ist jetzt eine Spezialfirma damit beauftragt worden, in Absprache mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes die verdächtigen Stellen unter die Lupe zu nehmen: Liegen dort tatsächlich alte Bomben, oder handelt es sich lediglich um Metallschrott?

Die Arbeiten beginnen am 7. Januar und dauern voraussichtlich drei Monate. Sollte ein Blindgänger gefunden werden, muss es unter Umständen schnell gehen und der Zünder umgehend entschärft werden. Auch für diesen Fall sei vorgesorgt, teilt die Stadtverwaltung mit. Gemeinsam mit Bahn und Polizei habe man Evakuierungspläne erarbeitet. Um bei einem Fund schnell reagieren zu können, sind seit wenigen Tagen an allen Straßen, die das mögliche Evakuierungsgebiet kreuzen, vorsorglich Hinweisschilder aufgestellt. Sie sollen den Verkehr umleiten. Solange sie nicht gebraucht werden, sind die Schilder abgedeckt.

In den vergangenen Jahren gab es bei Bauarbeiten in Ulm und Neu-Ulm immer wieder Bombenfunde. Im Juli waren auf der Baustelle der Glacis-Galerie Reste eines Blindgängers entdeckt worden. In Ulm explodierte 2009 ein Blindgänger bei Bohrungen für den Bau des neuen Bahnhofstegs. Dabei wurde ein Arbeiter verletzt, der Bau verzögerte sich um mehrere Monate.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Albabstiegstunnel

Der Albabstiegstunnel ist Teil der Neubaustrecke von Stuttgart nach Ulm. Die Rohbauarbeiten für den 5,9 Kilometer langen Tunnel von Dornstadt nach Ulm sollen 2018 beendet sein. 2021 soll der Tunnel in Betrieb gehen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen