Vom Vermieter vor der Haustür bedrängt?

Verfahren vorläufig eingestellt: In Elchingen sollen zwei Männer einen Rentner gedrängt haben, sie hereinzulassen - einer der zwei ist nun sein Vermieter.

|

Zwei befreundete Männer, 35 und 37 Jahre alt, standen am Dienstag wegen Hausfriedensbruch vor dem Amtsgericht Neu-Ulm. Sie seien vergangenen Mai widerrechtlich in die Wohnung eines Rentners eingedrungen, so die Anklage. Der 59-Jährige lebt in einer Wohnung in Elchingen-Thalfingen. Vor Gericht sagte er aus, dass die beiden Angeklagten eines Abends wild an seine Wohnungstür gehämmert hätten. Als er die Tür öffnete, hätten sie ihn aggressiv dazu aufgefordert, sie sofort hineinzulassen. Doch dazu sei es nicht gekommen. Er habe die Tür wieder schließen können und danach die Polizei gerufen.

Der 59-Jährige war der einzige Zeuge vor Gericht. Nach seiner Vernehmung stellte Amtsgerichtsdirektor Thomas Mayer das Verfahren vorläufig ein. Dafür gab es zwei Gründe: Zum einen konnte der Rentner nicht bestätigen, dass die Männer tatsächlich über die Türschwelle getreten waren. Zum anderen äußerten sich die Angeklagten nicht. Mögliche Motive, die die beiden Männer zu der abendlichen Aktion bewegt haben könnten, blieben im Dunkeln. Auch der 59-jährige Mieter hatte dafür keine Erklärung. Indes ist der 37-jährige Mann nicht irgendjemand - vielmehr ist der Mann aus Blaubeuren seit diesem Jahr der Vermieter des Rentners. Vor dem abendlichen Vorfall waren sich die beiden schon einmal begegnet. Nach Aussage des Rentners kam das so: Ein paar Männer lungerten vor seiner Wohnung herum und behaupteten, diese gehöre einem Freund von ihnen. Der Rentner fragte nach der Telefonnummer des Freundes - es war eben jener 37-Jährige - und vereinbarte ein Treffen. Bei diesem bat er den 37-Jährigen, ihm die Eigentumsurkunde der Wohnung vorbeizubringen. Denn seine bisherige Vermieterin habe ihm nichts über einen Wechsel mitgeteilt, sagte der Rentner vor Gericht. Tatsächlich sind der 59-Jährige und der 37-Jährige nun Mieter und Vermieter. Der hat seine neue Wohnung inzwischen auch von innen gesehen: in Anwesenheit der früheren Vermieterin.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen