Voll in Action für die Aktion

|
Vorherige Inhalte
  • Das Wilken-Team backstage mit Sänger Jannik von „Long way home“ (oben), Apotheker Jochen Sporhan beim Rettich-Putzen (unten), daneben die Crepe-Crew der Familie  Buck. Elke Kastner sammelte als Rabe Spenden.  Fotos: Thomas Hiller, HGV, Jürgen Hofstätter, privat 1/4
    Das Wilken-Team backstage mit Sänger Jannik von „Long way home“ (oben), Apotheker Jochen Sporhan beim Rettich-Putzen (unten), daneben die Crepe-Crew der Familie  Buck. Elke Kastner sammelte als Rabe Spenden. Fotos: Thomas Hiller, HGV, Jürgen Hofstätter, privat Foto: 
  • Apotheker Jochen Sporhan macht Rettiche fürs Fest fit. 2/4
    Apotheker Jochen Sporhan macht Rettiche fürs Fest fit. Foto: 
  • Mitarbeiterinnen zaubern am Crepe-Eisen. 3/4
    Mitarbeiterinnen zaubern am Crepe-Eisen. Foto: 
  • Einzelaktion 4/4
    Einzelaktion Foto: 
Nächste Inhalte

Ihnen ist nichts zuviel. Sie managen am Telefon, schneiden Rettich im Akkord, wuchten Sicherheitszäune, verbinden Rohre mit Toiletten und zwängen sich in ein Rabenkostüm: Die Power-Unterstützer vermachen ihre Freizeit der Aktion 100 000 und Ulmer helft. Ob im großen Team oder als Einzelkämpferin – die Benefiz-Aktion wäre ohne ihre Unterstützung aufgeschmissen.

Beispiel Söflinger Gemeindeplatzfest: Im September schuftete der  Söflinger Handel- und Gewerbeverein mit rund 120 ehrenamtlichen Helfern tagelang, um für letztendlich 7000 Gäste (!) das beliebte Gute-Zweck-Fest samt abwechslungsreicher Unterhaltung und attraktiver Tombola auszurichten. Zählt man den Erlös der fünf Sausen zusammen, sind es rund 55 000 Euro, die bisher der Aktion 100 000 zugeflossen sind. Die treibende Kraft ging von Anfang an von den Geschäftsleuten am Gemeindeplatz aus, darunter Helena Sporhan-Tajbl und ihr Mann Jochen Sporhan.

Damit das Fest ein Erfolg wird, sind unzählige helfende Hände und wohlgesonnene Söflinger, die zum Beispiel Gewinne für die Tombola spenden, notwendig. Und auf die ist Verlass, denn sonst könnte die zweiseitige „Abhakliste“ von Helena Sporhan-Tajbl nicht abgearbeitet werden.  Ein Punkt ist zum Beispiel „THW“: Das Technische Hilfswerk holt die erforderlichen Straßenschilder beim städtischen Bauhof ab.

Im vergangenen Jahr wurde das Fest-Komitee auf eine besondere Probe gestellt: Helena Sporhan-Tajbl war in der Vorbereitungsphase hochschwanger und hatte sich zudem noch das Bein gebrochen. Die Söflinger hielten zusammen: Steffen Grünvogel, Ulrike Roßberg und Melchior Tradowsky sprangen ein und übernahmen die Fest-Direktion. Helena Sporhan-Tajbl half so gut sie konnte:  „Das geht halt nicht anders, wenn doch keiner weiß, wie man den Klowagen richtig anschließt“, sagt sie gewohnt pragmatisch. Sie betont, dass das Engagement nicht nur ein Geben sei: „Wir profitieren als Gemeinschaft ungeheuer, es kommen immer wieder Neue dazu.“

„Es passiert einfach viel im Hintergrund. Wer denkt schon an Künstlerverpflegung und die Gema-Rechnung“, weiß Jessica Sommer vom Ulmer Softwarehaus Wilken. Die 22-jährige Bürokauffrau hat vor vier Jahren als Auszubildende das erste Benefiz-Konzert des Firmen-Nachwuchses mitorganisiert. Heute unterstützt sie gemeinsam mit dem Ausbildungsleiter die zehn Azubis und Studenten mit Rat und Tat beim Einsatz für die Aktion 100 000.  Das Team ist erfinderisch, verkauft nicht nur Eis und Kuchen für die Aktion.  Die Studenten haben ein internes ebay-Programm entwickelt, mit dem gebrauchte Firmenhandys ersteigert werden können. Bald ist Kassensturz, Jessica Sommer rechnet mit einigen tausend Euro für den guten Zweck.

Es muss ja nicht gleich ein Riesending wie das Gemeindeplatzfest sein. Kleines kann auch Großes bewirken: Melden Sie sich beim Aktions-Team telefonisch (0731) 156-814 oder per E-Mail B.Jeretzky@swp.de Der Benefiz-Feten-Profi Helena Sporhan-Tajbl hat sich bereiterklärt, Fest-Neulingen auf die Sprünge zu helfen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen