Vöhringer Maler Georg Fenkl gestorben

Der Vöhringer Künstler Georg Fenkl ist tot. Wie jetzt bekannt wurde, verstarb der Vorsitzende des Kunstvereins Senden am Freitag in Bad Reichenhall.

|
Der Vöhringer Maler Georg Fenkl, hier im Jahr 2008 mit einem seiner Werke, ist gestorben.  Foto: 

Die bildende Kunst bestimmte Georg Fenkls Leben. Der gebürtige Illertisser studierte an der Werkkunstschule Augsburg, der Hochschule für Gestaltung Darmstadt, der PH Bayreuth und ging 1975 in den Schuldienst, war bis 2011 Kunsterzieher an der Peter Schöllhorn Schule in Neu-Ulm, lehrte aber auch als Dozent unter anderem an der Ulmer Schule, der Akademie Vulkaneifel und der Kunstakademie Bad Reichenhall. Dort verstarb Fenkl in der Nacht zum vergangenen Freitag unerwartet im Alter von 66 Jahren.

Doch Fenkl vermittelte nicht nur Kunst, er war auch ein renommierter Künstler, der Ausstellungen in ganz Europa, aber auch in den USA, Japan und China hatte. Und seine Werke finden sich auch in vielen öffentlichen Sammlungen - nicht nur in der weiteren Region, sondern auch in der Staatsgemäldesammlung München.

Auf den ersten Blick möchte man Fenkls Arbeiten in die Schublade Surrealismus stecken, doch er selber sah sich zwischen fantastischem Realismus, Pittura Metaphysica und magischem Realismus. Zudem interessierte sich Fenkl für Ausgrabungen, Höhlenstätten, alte Kulturen, und er war ein Fan der Renaissance, was die Komposition seiner Bilder ebenso bestimmte wie die Frage nach der Perspektive. Höchst beeindruckend war dabei sein stupendes handwerkliches Können. Mittels alter Lasurtechniken komponierte er seine Werke so individuell, dass man sie sofort als "einen Fenkl" erkannte.

Der Künstler war auch als Funktionär aktiv, leitete seit mehr als drei Jahrzehnten den Kunstverein Senden, war Initiator des Sendener Grafik-Preises, um den sich alljährlich Künstler aus ganz Schwaben bewerben. Eben ging die 30. Auflage der Schau zu Ende.

Georg Fenkl wird am Donnerstag, 16. April, in seiner Heimatstadt Vöhringen beerdigt. Die Trauerfeier findet um 11 Uhr auf dem Neuen Friedhof statt, die Beisetzung erfolgt anschließend auf dem Alten Friedhof.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der neue Ulmer Theater-Intendant stellt sein Leitungsteam vor

Kay Metzger, der künftige Intendant, hat sein Leitungsteam vorgestellt. Den Schauspielchef kennt das Publikum: Jasper Brandis hat im Großen Haus schon „Kasimir und Karoline“ inszeniert. weiter lesen