Vier weitere Einbahnstraßen für Radler frei

Fahren in Gegenrichtung erlaubt: Das gilt in Ulm künftig in vier weiteren Einbahnstraßen für Radfahrer. Die Genehmigung für die Büchsengasse hingegen wurde zurückgezogen.

|

Wer die Umwelt schonen will und keine Lust auf Stau hat, bewegt sich vorzugsweise per pedes oder mit dem Fahrrad durch die Stadt. Damit die Radler zügiger vorankommen, dürfen sie einige Einbahnstraßen – zum Beispiel die Kornhausgasse – auch entgegen der Fahrtrichtung nutzen.

Jetzt hat die Abteilung Verkehrsplanung der Stadt Ulm ihr Okay dazu gegeben, dass vier weitere Einbahnstraßen von Radlern in der Gegenrichtung befahren werden dürfen: Die Grünhofgasse wurde für Radler in Fahrtrichtung Neue Straße freigegeben. In der Brunnengasse in Söflingen darf nun aus Richtung Griesgasse geradelt werden. Die Ausfahrt aus dem Klosterhof darf in Fahrtrichtung Klingensteiner Straße mit dem Rad genutzt werden. Außerdem können Radfahrer neuerdings auch von dem städtischen Kirschgärtchen an der Büchsengasse aus in Richtung Herrenkellergasse strampeln.

Wieder rückgängig gemacht worden ist dagegen die Freigabe der Büchsengasse für alle Radler, die vom Hafenbad her kommen. Anwohner hatten der Abteilung Verkehrsplanung starke Bedenken in puncto Sicherheit vorgebracht und unter anderem angeführt, dass das Gässchen viel zu eng für das Passieren von Lastwagen und Radlern sei. Ihre Argumente überzeugten: Vertreter der Stadt Ulm und der Polizei veranlassten nach einer eingehenden Begutachtung der Situation am vergangenen Freitag, dass das jüngst an der Einfahrt Büchsengasse angebrachte „Radfahrer frei“-Schild umgehend abgeklebt wurde. Radler müssen die Büchsengasse nun also wieder über die Herrenkellergasse ansteuern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

22.05.2013 11:28 Uhr

klare Kennzeichnung

in Ulm fehlen vielerorts klar gekennzeichnete Radwege. Eine klare Kennzeichnung auf der Straße / in der Fußgängerzone etc. wäre für alle Beteiligten konfliktfreier. Wie wird das in Radmetropolen geregelt?

Antworten Kommentar melden

22.05.2013 09:11 Uhr

Einbahnstraßen in beiden Richtungen für Fahrad frei

Solch ein gefährlicher Quatsch. Was ist mit der StVO, wenn das so weitergeht braucht sich ja keiner mehr daran halten. Radfahrer kennen diese sowie so nicht oder halten sich nicht dran. Solang keine Kontrollen durchgeführt werden verhalten sich diese wie Rambos. fahren auf Gehwegen zwischen den Fußgängern, bei Rot über die Ampel Fußgängerüberwege mit Zebrastreifen ist bei den Radfahrern ohne Bedeutung. Hallo Verwaltung aufgewacht, wenn ich nur an die Platzgasse denke stellen sich die Nackenhaare bei mir
trotz Verbotsschild fahren die Radfahrer dort vom Münsterplatz Richtung Olgastraße ohne Rücksicht auf Kinder oder Mütter mit Kinderwagen wird Slalom zwischen den Fußgängern gefahren. Weiterhin gutes schlafen

Antworten Kommentar melden

21.05.2013 22:49 Uhr

GEGEN die Einbahnstraße fahren!! So ein Unsinn!

Das ist ja nun wirklich völliger Unsinn! GEGEN die Einbahnstraße fahren dürfen!

Man sollte den Beamtinnen und Beamten wirklich eine Anzeige wegen Verkehrsgefährdung im Amt anhängen, wenn da etwas passiert.

Ich bin gespannt, wann es den ersten Toten gibt bei dem Unsinn.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen