Verein Leise froh über Tempo 30 und Lärmschutz

Der Verein "Leben in der Stadt", abgekürzt Leise, freut sich über den Vorschlag des Fachbereichs Stadtplanung, Bau und Umwelt und die große Zustimmung der Gemeinderäte zur Einführung weiterer Tempo-30-Regelungen wie nachts in der Olga- und Tag und Nacht in der Frauenstraße.

|

Der Verein setzt sich seit mehr als zwölf Jahren für eine Lärmminderung des Verkehrs im Stadtbereich ein. Das Prinzip des Wohnens und der Vorfahrt der Fußgänger dürfe im Interesse des Wohnens in der Stadt nicht weiter dem Fahrzeugverkehr untergeordnet werden, sagt Sprecherin Ursula Girmond. "Die nächtliche sinnlose Raserei beispielsweise auf der Olgastraße, aber auch auf der Frauen- und Donaustraße muss unterbunden werden."

Die Erfahrungen an der Karlstraße seien positiv "und hoffentlich Ansporn, dieses Konzept weiter zu entwickeln". Dort, auf der Karlstraße, aber auch auf der Zinglerstraße und der König-Wilhelm-Straße gilt bereits seit April 2012 zwischen 22 und 6 Uhr Tempo 30. Dazu heißt es nun im siebten Zwischenbericht des Lärmschutzprogrammes: "Berichte von Anwohnern zeigen, dass sich die Wohnsituation in diesen Straßenabschnitten ,gefühlt' deutlich verbessert hat."

Weiter meint Leise zum Luftreinhalte- und Lärmschutzprogramm: Wichtiger als der Durchgangsverkehr seien die Bewohner, die durch ihre kurzen Wege mehr zur Luftreinhaltung beitragen würden als "saubere Autos, die die versprochenen Werte doch nicht einhalten". Straßenverkehr sei auch wegen des Lärms schädlich. Deshalb begrüßt Leise ebenso die Entscheidung der Gemeinderäte, dass der Lärmschutz an der B 10, Blumenscheinweg, Tangente und Thränstraße endlich weitergeführt wird. Er wurde seit 2002 von den Betroffenen "massiv gefordert".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

03.12.2015 12:13 Uhr

Auf dem falschen Pfad

Es scheint sich zum Verein Leise noch nicht herumgesprochen zu haben, dass ein Fahrzeug bei Tempo 30 fast doppelt so lange Lärm macht, als bei Tempo 50. Auch ist die Schadstoffemission und der Lärmpegel durch den niedrigeren Gang nicht geringer. Die positiven Erfahrungen der Bewohner in der Karlstr. beruhen vor allem darauf, dass weniger Autos durch die Karlstr gefahren sind. Wenn Tempo 30 auch in der Olgastr. gilt, ist dieser Sondereffekt vorbei. Es weicht keiner mehr in die Olgastr. aus, wo man bisher Tempo 50 fahren konnte. Der Verkehr in der Karlstr. wird durch Tempo 30 in der Olgastr. wieder zunehmen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Tödlicher Motorradunfall: Gaffer meldet sich bei Polizei

Ein 27-jähriger Heidenheimer gibt zu, verunglückten Motorradfahrer gefilmt zu haben. Sein Handy wurde von der Polizei beschlagnahmt. weiter lesen