Verein "Wir in Neu-Ulm" stellt Programm für 2013 vor

Frauenmesse, Rollatorensternfahrt, Sporttag für schwere Jungs: Mit diesen und anderen Aktionen will der Verein WIN Neu-Ulm als Marke etablieren.

|
Was ist Neu-Ulm?, fragt der Marketing-Verein "WIN". Nun, zum Beispiel die Neu-Ulm Spartans (links im Bild), die im American Football Werbung für die Stadt machen. Am Samstag spielen sie in der Landesliga im Muthenhölzle (16 Uhr). Am 27. Juni treten sie dann bei den Neu-Ulmer Wohlfühltagen auf. Foto: Jochen Wolf

Wo ist die Neu-Ulmer Mitte? Ist es der Petrusplatz? Wenn nicht, wo könnte eine Mitte sein? Als "ehemalige Viehweide Ulms" bezeichnet Heinz Koch, Vorsitzender des Vereins "Wir in Neu-Ulm" (WIN) die Stadt verschmitzt. Die sich neu erfinden müsse: eine Identität entwickeln, zur Marke werden.

WIN macht sich Gedanken, wie das funktionieren könnte und hat unter dieser Prämisse wieder das zweiwöchige Programm "Wohlfühlen in Neu-Ulm" entwickelt. Vom 14. Juni an werden unterschiedliche Veranstaltungen angeboten. Ein Höhepunkt zum Auftakt ist die Messe "weiblich" im Edwin-Scharff-Haus mit etwa 30 Ausstellern. Auch WIN hat einen Stand: einen "Männerhort". Frauen können ihren Begleiter abgeben und in Ruhe das Messeangebot begutachten, ohne dass Mann quengelt und drängelt. Der "Männerhort" bietet kein Bällebad, dafür Männerkosmetik, Regelkunde für American Football, Kartenspiele oder E-Bike-Testfahrten.

Bemerkenswert findet Koch den Vortrag eines Experten für Standortmarketing im Anschluss an die Messe (15. Juni, 18 Uhr, ebenfalls Edwin-Scharff-Haus). Stadtmarketing-Experte Prof. Alexander Doderer hat sich Neu-Ulm angeschaut und redet über seine Eindrücke und die Zukunftschancen von Neu-Ulm. "Wir wollen, dass sich alle Schichten und nicht immer nur die gleichen Personen an der Stadtgestaltung beteiligen", sagt Koch.

Einige Kernaussagen des Stadtvereins wie "Kräfte addieren" oder "niemanden ausschließen" schlagen sich in der Programmauswahl von "Wohlfühlen in Neu-Ulm" nieder: Mit einer "Rollatoren-Sternfahrt" am 19. Juni will man möglichst viele Senioren auf die Räder bringen und en passant versuchen, einen Weltrekord aufzustellen (wir berichteten). Allerdings müssten dazu wenigstens 401 Rollatoren zusammenkommen. Zudem wird der "Schönste Rollator der Stadt" gekürt.

Am 27. Juni geht es ums Dicksein. Zum "XXXL-Boys-Meeting" sind übergewichtige Jungen eingeladen, die dann beim American Football schwer gefragt sind. Die Mannschaft der Neu-Ulm Spartans stellt die Sportart vor und erklärt, weshalb bei ihnen gerade die "Big Boys" gerne gesehen sind.

Wo es mit Neu-Ulm genau hin geht, weiß Koch nicht. "Ich bin kein Planer, sondern Anhänger der Chaostheorie." Aber: "Wir wissen, was wir haben - was daraus wird, das sehen wir dann."

Das vollständige Programm der Wohlfühltage unter wir-in-neu-ulm.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen