Veranstaltungen zu Frauenhandel

|

Mit Menschenhandel und Zwangsprostitution befassen sich im Rahmen des Donaufests zwei Veranstaltungen. Am Sonntag, 3. Juli, eröffnen Oberbürgermeister Gunter Czisch und Solveig Senft von Terre des Femmes um 15 Uhr die Ausstellung „Ohne Glanz und Glamour“, die von 1. bis 10. Juli im Stadthaus zu sehen ist.

Ebenfalls im Stadthaus gibt es dann am Mittwoch, 6. Juli, eine Podiumsdiskussion. Unter dem Titel „Strich am Fluss – Menschenhandel und Zwangsprostitution entlang der Donau“ diskutieren ab 20 Uhr Lea Ackermann von der Frauenhilfsaktion Solwodi, Andrea Hitzke von der Mitternachtsmission Dortmund, Sozialbürgermeisterin Iris Mann und Bernd Ziehfreund von der Kriminalpolizei Ulm. In der Diskussionsrunde soll es auch darum gehen, welche Möglichkeiten Kommunen haben, gegen Zwangsprostitution vorzugehen und den betroffenen Frauen zu helfen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen