Uraufführung und Volksgesänge vom Allerfeinsten

Ausgewogenen Stimmklang, hohe Musikalität und ein vielfältiges Repertoire zeigten die Basler Vokalsolisten in der Wiblinger Klosterbibliothek.

|

Seit zehn Jahren singen die Basler Vokalsolisten zusammen. Seit zehn Jahren erfreut das Ensemble die Zuhörer mit ausgeklügelten Programmen. In der gut besuchten Bibliothek des Wiblinger Klosters begann es am Samstag die aktuelle Tournee, die über fünf Stationen in Deutschland zurück nach Basel führt. Der ausgewogene Stimmklang, die hohe Musikalität und die Vielfalt im Repertoire zeichnen dieses Ensemble aus. Je drei Sängerinnen und Sänger sind für jede Stimme vorgesehen, wobei zum Alt ein Countertenor gehört, dessen Klangfarbe dem Ganzen einen zusätzlichen Reiz gibt.

Volksliedhafte Gesänge standen auf dem Programm im Saal, wo quer durch die Jahrhunderte gesungen und jubiliert wurde. Schon der mittelalterliche Lobgesang auf die Sommerzeit, mit dem die Vokalisten in die Bibliothek einzogen, zeugte von der hohen Qualität der Sänger. Alle zwölf verfügen über fundierte Gesangsausbildungen. Jedes Wort war zu verstehen und jede Nuance hörbar. Wohltönende Stimmen traten bei kleineren solistischen Einsätzen in den Vordergrund, um sich im Zusammenklang wieder ganz zurücknahmen.

Romantische Werke von Silcher, Brahms, Schubert und Mendelssohn-Bartholdy interpretierten sie so wundervoll wie quirlige Gesänge von Erasmus Widmann und Orlando di Lasso. Durch immer wieder veränderte Aufstellungen fanden die Vokalsolisten unter der Leitung von Sebastian Goll für jedes Lied die bestmögliche klangliche Aufführung und kosteten jedes Detail der Kompositionen voll aus. Manchmal reihte sich der Leiter dazu in das Ensemble ein.

Eine Komposition von Traugott Fünfgeld auf Schillers Gedicht "Hoffnung" hat das Ensemble in Wiblingen uraufgeführt: romantischer Chorsatz, barocke Elemente, Einflüsse aus Jazz und Pop. Abschließend gab es Lieder aus der Schweiz in allen vier Landessprachen, die die ganze unerschöpfliche Vielfalt der Volkslieder noch einmal aufs Allerschönste aufzeigte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen