Unterführung beim Ehinger Tor: Mehr Sicherheit für Fußgänger

Die Stadt Ulm hat die Sanierung der südlichen Fußgängerunterführung in der Neuen Straße beim Ehinger Tor - auf Höhe des früheren Daiber-Areals - inzwischen abgeschlossen. Die Unterführung befindet sich eigentlich im Besitz der Bahn.

|
Die Unterführung auf der Südseite in der Neuen Straße ist vollständig saniert worden und viel heller. Radler und Fußgänger teilen sich die Unterführung, die Nordseite mit extra Radweg kommt 2015 dran.  Foto: 

Sie wurde von der Stadt aufgewertet, weil es sich um ein "ziemlich dunkles Loch" handelte, wie Gerhard Fraidel vom Bauamt sagte. Die über 200.000 Euro teure Aufwertung war auch nötig geworden, weil am Ehinger Tor das Ulmer Zentrum (UZ) mit dem B&B-Hotel entstanden ist.

Gitterroste und Infotafeln (Kostenpunkt: 36.000 Euro) an den Wänden sollen auch Graffiti verhindern. "Das erschwert das Sprühen", sagt Fraidel.

Die derzeitige Ausstellung zum Citybahnhof kann später ausgewechselt werden. Auch der Bodenbelag ist neu. Der nördliche Teil der Unterführung beim Kobelgraben mit extra Radweg kommt im nächsten Jahr dran, auch hier konnte sich die Stadt mit der Bahn nun einigen. Derzeit gibt es noch Überlegungen zum neuen Beleuchtungskonzept.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen