Uniklinik Ulm isoliert Intensivstation wegen gefährlichen Erregers

Wegen eines gefährlichen Keims hat das Ulmer Universitätsklinikum eine Intensivstation vorübergehend isoliert. Es würden dort keine neuen Patienten mehr aufgenommen, teilte das Klinikum am Donnerstag mit.

|
Bisher seien drei Patienten auf der Station mit dem hochresistenten Erreger Acinetobacter baumannii infiziert. Es gebe Schutzmaßnahmen, damit sich der Keim nicht ausbreite. Das Bakterium ist gegen fast alle Antibiotika resistent und häufige Ursache von Infektionen in Krankenhäusern. In Ulm war es nach Darstellung einer Klinik-Sprecherin der erste Fall dieser Art.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen