Uni-Biologen wollen das Wildbienensterben stoppen

Vielfalt statt Monokultur: Wissenschaftler der Universität Ulm arbeiten an einer Rückkehr der wohl wichtigsten Bestäuber – der Wildbienen.

|
Für die Bestäubung von Kulturpflanzen spielen Wildbienen eine entscheidende Rolle. Hier die Sandbiene Andrena flavipes beim Blütenbesuch.   Foto: 

Wer an Bienen denkt, denkt vermutlich zuerst einmal an das morgendliche Honigbrot, vielleicht auch an Bestäubung oder Landwirtschaft, seltener aber an Hummeln. Dabei sind die pummeligen Insekten die wohl bekannteste Art der Wildbienen. Sie liefern zwar keinen Honig wie ihre kommerziell gezüchteten Verwandten, dafür vollbringen sie eine enorme Bestäuberleistung: Manche Wildbienenarten bestäuben bis zu 5000 Blüten pro Tag.

Schätzungsweise 30.000 Arten schwirren weltweit umher, rund 550 davon in Deutschland. Aber: So unbemerkt wie sie leben, so unbemerkt sterben sie auch. Viele Wildbienenarten werden mittlerweile ganz oben in der Liste der Todeskandidaten gehandelt, der roten Liste der bedrohten Tierarten in Deutschland. Durch großflächige Monokulturen in ausgeräumten Landschaften, durch die Befestigung und Asphaltierung von Waldwegen und Böschungen und nicht zuletzt durch den Einsatz von Pestiziden wird den Wildbienen ihr Lebensraum verödet, entzogen, vergiftet.

Grundlage für Nahrungsmittel

Das könnte schwere Konsequenzen für die Nahrungsmittelsicherheit haben, so der „Weltrat für Biologische Vielfalt“ in einer ersten weltweiten Bestandsaufnahme. Immerhin seien die bestäubenden Tiere die Grundlage für Nahrungsmittel im Wert von bis zu 523 Milliarden Euro pro Jahr.

„Wir sind von unserer Nahrungsmittelproduktion her auf Bestäuber angewiesen“, sagt auch Prof. Manfred Ayasse und zitiert Albert Einstein, der 1949 sagte: „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen, keine Tiere,  kein Mensch mehr.”

Fördermittel in Millionenhöhe lassen die Bedeutung des Verbundprojekts erahnen, an dem der Ulmer Biologe forscht. Innerhalb von sechs Jahren wollen die Wissenschaftler um Ayasse
60 Wildbienenweiden inklusive Nistgelegenheiten an 20 Standorten in sieben Bundesländern anlegen, idealtypische einheimische Saatgutmischungen entwickeln und eine Wildbienen-App entwerfen, die es ermöglicht, Wildbienenarten auch für den Laien unkompliziert bestimmbar zu machen.

Das Projekt „Standardisierte Erfassung von Wildbienen zur Evaluierung des Bestäuberpotenzials in der Agrarlandschaft“ (BienABest), das im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz gefördert und vom Bundesumweltministerium finanziert wird, erhofft sich durch die Feldstudie auch mehr Biodiversität, Rückschlüsse auf Ursachen des Bienensterbens – und dabei am Ende doch wieder Vorteile für die Landwirtschaft.

„Eine wichtige Studie hat festgestellt, dass der Fruchtansatz bei vielen Kulturpflanzen weltweit größer ist, wenn neben der Honigbiene auch Wildbienen bestäuben“, sagt Ayasse. Denn während sich einige Pflanzenarten auf riesigen, in Monokultur bewirtschafteten Feldern mittlerweile nur noch durch eine Vielzahl von speziell für diesen Einsatz gezüchteten Honigbienenvölkern bestäuben lassen und Hummeln per Expresspaket für eine reiche Tomaten- und Gurkenernte in Gewächshäusern sorgen sollen, werden manche Wildbienenarten bereits als Bestäuber im Obstbau eingesetzt.

Die Bestäubungsleistung von solitär lebenden Mauerbienen etwa liegt bei Apfelblüten rund 80 mal höher als die der Honigbiene. Durch eine gemeinsame Bestäubung werde auch die Qualität von Früchten steigen, darin sind sich Wissenschaftler einig. So entwickelten etwa Erdbeeren nur ihre ansprechende Form, wenn ihre vielen kleinen Blüten von Insekten unterschiedlicher Größe bestäubt würden.

Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig

„Ich weiß, dass es unbedingt notwendig ist und dass wir jetzt etwas tun müssen, um diese Gruppe der Bestäuber zu fördern, so dass es nicht dazu führt, dass die meisten Arten aussterben“, sagt Ayasse.

Deshalb baut das Projekt BeanABest auch stark auf Öffentlichkeitsarbeit: „Ziel wird es in einem weiteren Schritt sein, Wildbienensachverständige auszubilden, Workshops anzubieten auch für Menschen im öffentlichen Bereich, Kommunen, Behörden, Vereine. Am Schluss sollen sich mehr Leute auskennen mit der Bedeutung von Wildbienen und auch eine größere Begeisterung zeigen“, sagt Ayasse aus eigener Erfahrung. „Denn wenn man ‚Insekten‘ hört, denken einige erst mal an das Gestochen-werden. Viele Menschen wissen nicht, wie faszinierend die Tiere sind und wozu wir sie benötigen.“

Neonicotinoide Hochwirksame Nervengifte gegen Insekten sind in über hundert Ländern zugelassen und eine der wichtigsten Geschäftssparten der Pflanzenschutzmittel-Industrie. Industriell bewirtschaftete riesige Monokulturen können, auch wenn sie nicht vergiftet sind, ohnehin nur von wenigen Bienenarten genutzt werden. Da der Ertrag auf solchen Flächen aber durch ‚Unkraut‘ geschmälert wird, werden Herbizide eingesetzt, die jene Pflanzen vernichten, auf die sich viele Bienenarten spezialisiert haben. Zwar gelten Bienen, die nicht das eigentliche Ziel dieser Gifte sind, als Kollateralschaden der Schädlingsbekämpfung, aber: Sie fliegen darauf.

Todesurteil Der Neurobiologe Randolf Menzel hat in seiner Forschung an der Freien Universität Berlin belegt, dass Bienen schon nach kleinsten Dosen der Insektizide ihr Gedächtnis und ihre Orientierung verlieren. Oft genügen nur einige Windböen, um Pestiziden auch auf umliegende Blüten und Blätter zu wehen – ein Todesurteil für viele Bienen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

02.08.2017 02:45 Uhr

ein schönes Projekt, aber solange unsere Regierung das krebserzeugende Glyphosat nicht verbietet ...

... keine Hoffnung ...

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen