Ulmer Notfallseelsorge bildet muslimische Notfallbegleiter aus

Notfallseelsorger in Ulm und im Alb-Donau-Kreis werden künftig bei Bedarf von muslimischen Kollegen begleitet. Werden Angehörige nach einem Todesfall betreut, müssen gewisse Regeln beachtet werden.

|
Vor dem Seminar beteten die deutschen, türkischen und bosnischen Notfallseelsorger und Notfallbegleiter gemeinsam in der Ditib-Moschee.  Foto: 

Notfallseelsorger, die sich um Angehörige nicht christlicher Glaubensrichtungen kümmern, müssen deren kulturelle Umgangsformen beachten. So ist es von Vorteil, dass eine islamische Frau dabei ist, wenn beispielsweise eine Türkin gerade von der Polizei erfahren hat, dass ihr Kind verunglückt ist. "Ich darf dann diese Frau umarmen, ein Mann darf das nicht", sagte Züleyha Schumacher. Sie ist selbst Mutter von vier Kindern, ist türkischer Herkunft und lässt sich derzeit bei der Notfallseelsorge Ulm/Alb-Donau-Kreis zur Notfallbegleiterin ausbilden. Begleiterin deshalb, weil der Begriff des "Seelsorgers" von jeher eng mit dem christlichen Glauben verbunden ist, erklärte Geschäftsführer Michael Lobenhofer. Kürzlich fand das zweite von insgesamt vier Ausbildungs-Seminaren statt, diesmal im Kulturzentrum des türkisch-islamischen Vereins Ditib in Söflingen.

Zwei neue deutsche Notfallseelsorger und zehn angehende Notfallbegleiter türkischer und bosnischer Herkunft wurden von Helmut Schön geschult. Schön koordiniert die Einsätze der bisher 30 Notfallseelsorger im Alb-Donau-Kreis, die nach Verkehrsunfällen, Bränden und Suizid die Polizei begleiten. Denn nur diese darf die Todesnachricht überbringen. "Wenn es gewünscht wird, betreuen wir die Angehörigen bis zur Beerdigung", sagte Schön. Der 66-Jährige hat vor 40 Jahren damit begonnen, Eltern zur Seite zu stehen, die ihr Kind verloren haben. Außerdem war und ist er bei vielen schrecklichen Unfällen in der Ulmer Region im Einsatz. Anhand von bisweilen recht drastischen Situationsberichten verdeutlichte er seinen Zuhörern, was auf sie zukommen wird, sollten sie sich nach Ende des Seminares im Mai tatsächlich für eine ehrenamtliche Mitarbeit entscheiden. Vor allem gelte es, dass Notfallseelsorger und -betreuer, egal welchen Glaubens, klare Regeln einhalten. Beispiele:

Alarmierung Hat die Funkleitzentrale der Polizei die Notfallseelsorge alarmiert, muss sich der Diensthabende nach drei Minuten zurückmelden. Muss die Polizei beispielsweise einer türkischen Familie die Todesnachricht überbringen, wird Unterstützungsalarm ausgelöst und - ab Mai - auch ein muslimischer Notfallbetreuer angepiepst. Wer in der Lage dazu ist, kann sich das Unfallopfer ansehen, bevor die Angehörigen aufgesucht werden. "Denn diese wollen ganz viel wissen", erklärte Schön. Sie wollen wissen, wie das Unfallopfer aussieht, ob es gelitten hat, ob sie es sehen dürfen.

Einsatz Die Polizei überbringt die Nachricht hinter der geschlossenen Haustür. Die Betreuer beobachten zunächst nur die Situation, schreiten aber sofort ein, wenn der Benachrichtigte zusammenbricht, vor Seelenschmerz tobt und sich verletzt oder überhaupt nicht registriert, was passiert ist. Schön: "Wir müssen mit allem rechnen." Bei einer jüdischen oder muslimischen Familie komme hinzu, dass ein Suizid auch sehr viel Scham erzeugt.

Betreuung Körperkontakt "nur mit aller Vorsicht". Schön sagte, dass man streng gläubigen Muslimen bisweilen nicht mal die Hand geben dürfe. Die Betreuung zu zweit oder zu dritt entspreche wiederum der Urform des Islam. "Da kommt man im Trauerfall zusammen, da wird niemand alleine gelassen." Außerdem sollte man dem Angehörigen, egal welcher Glaubensrichtung, grundsätzlich Raum zur Klage geben: "Nicht stören beim Weinen."

Eine der Hauptfragen beim Seminar war: Wie schafft man es, nicht mitzuleiden. Darauf konnten einige erfahrene Notfallseelsorger der regionalen Gruppe antworten. "Ich lasse selbst im überheizten Wohnzimmer meine Dienstjacke an, denn sie schützt mich", erzählte eine Notfallseelsorgerin. Zieht sie die Jacke nach dem Einsatz aus, streife sie alles mit ab.

Ihre Kollegin übergab einmal in einem sie sehr berührenden Fall die Betreuung an eine andere Notfallseelsorgerin. Schön lobte diese Entscheidung, "sich rauszunehmen". Keiner werde gezwungen zu einem Einsatz. Die eigene "Psychohygiene" der Notfallseelsorger und -betreuer erfolgt am Ende der Einsätze in Form von gemeinsamen Nachbereitungen.

Züleyha Schumacher wird die nächsten zwei Seminare ebenso besuchen. Dann will sie über ihr neues Ehrenamt erst mit ihrer Familie sprechen. Das sind vier Kinder, zwei davon bereits erwachsen, und ihr deutscher Mann. "Und dann erst werde ich mich entscheiden", sagt die 46-jährige gelernte Bürokauffrau. Ali Barlay (38), verheiratet, drei Kinder, macht auch weiter. Er ist in der Türkei aufgewachsen, kam 1990 nach Deutschland, ist gelernter Vorbeter und arbeitet bei Otto Garne im Versand. "Ich will mithelfen als Notfallbetreuer", sagt er. Seine Frau ist Krankenschwester.

Schön und Lobenhofer wollen noch andere Gläubige erreichen, etwa die Aleviten oder Mitbürger jüdischen Glaubens. Man sei mit dem Rat der Religionen in Kontakt. Lobenhofer hat noch ein weiteres Anliegen: "Jeder von uns in der Gesellschaft sollte ein Stück Seelsorger sein."

Notfallseelsorge seit 1999 in Ulm und Alb-Donau-Kreis
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

26.02.2014 12:08 Uhr

Immer Extrawürste für Muslime

Schon wieder eine Extrawurst für unsere muslimischen Mitbürger! oder warum nicht auch Hindu-, griechisch-orthodoxe, russisch-orthodoxe, Vietnamesische oder Afrikanische Notfallseelsorger ?

Integrationspolitik ist vor allem eine Politik für türkische Muslime.

Oder hatten wir je einen vietnamesischen Integrationspolitiker und forderten die hier lebenden Hindus je einen eigenen Feiertag oder Notfallseelsorger?

Das Verb "integrieren" hat sowohl eine reflexive als auch eine nicht reflexive Bedeutung; man kann etwas oder jemanden integrieren, und man kann sich integrieren.

Aydan Özoguz, seit Dezember 2013 Staatsministerin für Integration, beklagte kurz nach ihrem Amtsantritt mangelnde Kenntnisse der Deutschen über Islam und Islamkonferenz.

Kurz darauf forderte sie, die bisherige Regelung für die doppelte Staatsangehörigkeit "ohne Wenn und Aber" aufzuheben.

Die Integrationsaufgabe der deutschen Gesellschaft und Politik ist es, den Menschen, die aus anderen Kulturen und Staaten zu uns kommen, die Wege zu ebnen, die Türen zu Schulen und Universitäten zu öffnen, Religions- und Meinungsfreiheit zu garantieren.

Die Integrationsaufgabe der Einwanderer ist es, diese Angebote anzunehmen und das Grundgesetz, das heißt auch die Säkularität des Landes, zu achten; eben sich zu integrieren, als Muslime, Atheisten, Orthodoxe jeder Couleur, Hindus, Juden, Katholiken, Protestanten, jeder nach seiner Fasson.

In Deutschland leben 15 Millionen Einwanderer, darunter sind etwa 4,5 Millionen Muslime, davon drei Millionen Türken. Wie viele Muslime sich durch ihre Verbände wirklich vertreten fühlen, wissen wir nicht.

Warum ein muslimischer Feiertag für alle?

Aber selbst wenn es alle wären, ergäbe ihr Anteil an der deutschen Bevölkerung fünf Prozent, was hieße, dass 95 Prozent einen Feiertag begehen sollen, mit dem sie weder durch Tradition noch durch ihren Glauben irgendwie verbunden wären.

Allein dieser Anspruch erscheint mir absurd. In Deutschland herrscht vollkommene Religionsfreiheit. Jeder Gläubige ist berechtigt, an seinen religiösen Feiertagen Urlaub zu nehmen.

Ich frage mich schon lange, wie die muslimischen Verbände es anstellen, dass ihre absurdesten Forderungen die ganze Republik regelmäßig in Aufruhr versetzen, sodass man den Eindruck haben könnte, wir lebten tatsächlich schon in einem halbislamischen Staat, dessen säkulare Verfassung unter den religiösen Forderungen der Muslime nach und nach begraben werden soll.

Verschleierte Lehrerinnen, Gebetsräume in Schulen, Burkinis (Link: http://www.welt.de/119983176) in Schwimmhallen – wenn es nach den muslimischen Funktionären ginge, würde das Bild des öffentlichen Lebens in Deutschland im Namen von fünf Prozent seiner Bewohner so lange umgestaltet, bis es islamischen Ansprüchen genügt. Ich hoffe inständig, dass zumindest die Hälfte aller deutschen Muslime das so wenig wünscht wie ich.

von Monika Maron

Antworten Kommentar melden

26.02.2014 12:04 Uhr

Notfallseelsorger und noch viel mehr

Der Abfall in der kirchlichen Welt nimmt immer abstrusere Züge an.

Während weltweit Christen in vielen muslimischen Ländern regelrecht abgeschlachtet werden, bildet die Evangelische Kirche jetzt gemeinsam mit der "DITIB" islamische Notfallseelsorger aus. Die Kirche ( besonders die evangelische ) arbeitet hier in Deutschland daran, ihre christlichen Fundamente für den Islam zu opfern.

Seit dem künstlich erzeugten Krieg in Ex-Jugoslawien ist der laute Vormarsch der Muslime nicht mehr zu stoppen. Davor waren sie leise nette Nachbarn, jetzt werden sie zu fordernden lauten Nachbarn, bald werden sie ihre eigenen Zonen in Deutschland ausrufen....klingt nach Bosnien oder dem Kosovo. Die Methoden sind dieselben.

Hans-Peter Raddatz sagt übrigens, wie all dies auf den ersten Blick Unverständliche, Unerklärliche und Unglaubliche zu verstehen und zu erklären ist. HP Raddatz kann man gar nicht oft genug empfehlen.

http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-unterwegs-in-den-gottesstaat_aid_204349.html

http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO613-6.pdf

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen