Ulmer Grüne fordern: Länger Grün für Fußgänger

Fußgänger sollten nicht länger als 40 Sekunden an Ampeln warten müssen. Das fordert die Ulmer Grünen-Fraktion in einem Brief an Oberbürgermeister Ivo Gönner. Die Verwaltung soll eine Untersuchung in die Wege leiten, mit dem Ziel die Ampelschaltungen für Fußgänger zu optimieren.

|

Außer kürzeren Wartezeiten fordern die Grünen auch ausreichend lange Grün-Phasen, so dass auch in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen stressfrei die Straße überqueren können. Neben einer Optimierung der Ampelschaltungen solle, wenn diese nicht ausreicht, die Gesamtsituation der Verkehrsführung betrachtet und gegebenenfalls überarbeitet werden.

Klar sei dabei, dass die Ampelschaltungen einen Kompromiss darstelle zwischen den Interessen von Fußgängern, Autofahrern - und Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs, die eine Bevorrechtigung für Busse und Straßenbahnen wünschen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen