Ulmer bei UN-Projekt im Einsatz

Die Kommunikation der Vereinten Nationen in Krisengebieten läuft über Ulm. DIe UN verwenden die Technologie des örtlichen Spezialisten Level 421.

|
Markus Haut erklärt der UN-Eingreiftruppe in Dubai die Antennen-Technologie aus Ulm.  Foto: 

Das Satkom-Unternehmen Level 421 in der Küfergasse hat einen prestigeträchtigen Auftrag von den Vereinten Nationen erhalten. Die Firma von Markus Haut liefert fünf Antennen-Einheiten für die mobile Notfall-Kommunikation der UN – beispielsweise bei Erdbeben oder Ebola-Fällen, aber auch für Flüchtlingscamps in Syrien und Südsudan.

Die Internet- und Telefonkommunikation läuft dabei über den Teleport in Ulm-Nord nahe  Drogerie Müller, mit sehr hohen Geschwindigkeiten bis zu 160 Megabit pro Sekunde im Download: Haut: „Das ist rappelschnnell.“ Er war zuletzt in Dubai, um die Mitglieder der UN-Eingreiftruppe „The Fittest“ auf dem System zu schulen. Dabei wurde Level 421 auch angefragt, für kritischen Missionen Techniker abzustellen. Das Team Hauts erhielt so für den Zeitraum der Mission diplomatischen Status und außerdem Zugang zur UN-Flugbereitschaft.

Dabei geht es um Einsätze wie beispielsweise nach dem Erdbeben in Nepal. Dabei würde das Team von Level 421 erst mit der „zweiten Welle“ zum Einsatz kommen. sagt Haut. Für die kritischen Missionen will er das Personal mit englischsprachigen Satkom-Fachleuten, aber auch Elektrikern und Handwerken ausbauen.Das Projekt läuft über die UN in Rom. Level 421 ist dabei Partner von Arabsat, das saudische Unternehmen stellt für zunächst zwei Jahre die Satellitenkapazitäten bereit.

Die Technologie aus Ulm hat in Dubai einer kritischen Überprüfung durch ein Dutzend internationaler Spezialisten standgehalten, berichtete Haut. Darunter seien Leute, die bei der Ebola-Krise in Westafrika vor Ort waren. Sie müssen im Notfall innerhalb von 60 Minuten in der Luft sein, um an Krisenorten die Notfall-Kommunikation aufzubauen –  bei Bedarf nun auch für Regierungen. Dazu Haut: „Eine Regierung darf nicht handlungsunfähig sein.“

Bei der Schulung kam auch das Traveltronic-System von Level 421 zur Sprache, das nicht nur auf Schiffe, sondern auf Fahrzeuge montiert werden und via Satellit in den entlegensten Gebieten Telefon- und Internetverbindungen herstellen kann. Die Fertigung, bisher noch in Kleinserien, läuft ohnehin in Dubai.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen