Ulm lehnt Angebot für Lkw-Teststrecke ab

Die Stadtverwaltung verweist auf fehlende Voraussetzungen in Ulm und will weitere Baustellen im Westen vermeiden.

|
Elektrofahrzeuge werden an einer Ladestation mit Strom versorgt.  Foto: 

Die Stadt hat sich nicht als „Testfeld Elektromobilität“ für Lastwagen und Busse beworben. Gegenüber der SÜDWEST PRESSE erklärte OB Gunter Czisch am Wochenende, dass die Bedingungen, die das Bundesumweltministerium an ein entsprechendes Umfeld für die Erprobung von E-Mobilität stellen würde, nicht zu erfüllen seien. Notwendig wäre, so Czisch zu den Vorgaben von Ministerin Barbara Hendricks, eine Teststrecke mit einem hohen regelmäßigen Frachtaufkommen vom Donautal zum Containerbahnhof gewesen. Dieses Frachtaufkommen finde so im Donautal nicht statt.

Noch gravierender aber sei gewesen, dass die Teststrecke entweder an der Westtangente oder an der B10 mitten durch die Stadt zu errichten gewesen wäre. Das sei angesichts ohnehin vieler Baumaßnahmen in der Stadt „nur schwer umsetzbar gewesen“.

Czisch erklärte weiter, dass ihn die Anfrage informell über Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann erreicht habe. Innerhalb weniger Tage hätte die Stadt einen Logistikunternehmer finden müssen, der sich für entsprechende Tests mit Elektro-Lastwagen bereit erklärt. Mit einem Logistikunternehmen sei das Projekt durchgespielt und dann aber als nicht schnell machbar verworfen worden.

Gegen Kritik vor allem der SPD, die im Landtag eine Anfrage zur „klimaneutralen und abgasfreien City-Logistik“ gestellt hat, verwahrt sich der Oberbürgermeister. „Aktionismus ist fehl am Platz.“ Das ganze Thema Mobilität sei sehr komplex und er habe schließlich bei der Schwörrede auch den innerstädtischen Lieferverkehr angesprochen.

Auch seien viele Arbeitsplätze in der Region vom Auto und Motor abhängig, deshalb müsse bei Projekten grundsätzlicher gedacht werden. Momentan seien mehrere Projekte geplant, die Verwaltung sei dabei, diese im Hinblick auf Modellcharakter und Machbarkeit aufzuarbeiten.

Bei seiner Schwörrede hatte Czisch gesagt, dass Ulm als eine von 20 Städten und Landkreisen in Deutschland für das Forum „Zukunftsstadt 2030“ ausgewählt worden ist. Dabei sollte besonders auf einen umwelt- und stadtverträglichen Verkehr Wert gelegt werden. Czisch: „Mobilität wird individueller und vielfältiger, vernetzter und digitaler.“

Kommentar zu den Debatten um E-Mobilität: Das Projekt muss passen

Am Autobahndreieck Holledau auf der A 9 stehen seltsame Schilder. Sie zeigen eine Art schwarz-weiße Eieruhr. Nur Experten wissen, dass diese Schilder auf ein Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren hinweisen. Wie dort in Südbayern werden an mehreren Orten der Republik Testreihen zum Verkehr der Zukunft gestartet, Ulm wird zunächst nicht dabei sein.

Nachdem die Stadt als Pionierregion für vernetztes Fahren lange im Rennen war und sich auf den letzten Metern von Karlsruhe geschlagen geben musste, wird nun auch das zweite Testfeld nicht an der Donau eingerichtet. Die Gründe für die Absage von OB Czisch sind durchaus nachvollziehbar: Eine Mega-Baustelle zwischen Donautal und Containerbahnhof im Ulmer Norden ist angesichts der vielen Baustellen und Staus derzeit nicht vermittelbar.

Wichtig ist aber, dass die Verwaltung es nicht bei der Absage bewenden lässt, sondern das nächste Pilotprojekt definiert. Ulm mit seinen engen Fußgängerzonen wäre der ideale Ort, den Lieferverkehr der Zukunft zu erforschen. Die entsprechenden Experten von Universität und Logistikunternehmen sind ebenfalls am Standort zu finden.

Deshalb spricht vieles dafür, rund ums Münster die City-Logistik jenseits von Diesel und Schadstoffen zu erforschen. Ulm würde dann doch noch auf der Karte der Testregionen landen.

Ein Kommentar von Harald John.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.08.2017 12:22 Uhr

Antwort auf „Darf ich mal lachen”

Sie haben Recht Herr Hahne, die Westtangente zwischen Donautal und Oberer Eselsberg ist mittlerweile runtergefahren und mit Reparaturen nicht mehr korrigierbar!
Es wäre allerdings fahrlässig diese in den nächsten 2 Jahren von Grund auf zu erneuern. In der Innenstadt jetzt schon der überfüllte Bismarckring samt Tunnelstrecke und Adenauerbrücke sind schon bei Normalverkehr oft kurz vor dem Stillstand, in der HVZ sowieso.
Wenn da ein Unfall oder eine Panne geschieht_und_die Tangente eine Baustelle ist dann will ich das Geheule hier von einigen Forenschreibern und auch der übrigen Autofahrer wegen der Staus nicht hören.
Besser auf die Zeit nach Fertigstellung der Linie 2 und der Anschlußstelle Neu-Ulm abwarten und danach dann ein richtiger Ausbau, z.B. mit Schleichspur an den Steigungen für LKW usw...

Antworten Kommentar melden

14.08.2017 11:00 Uhr

Darf ich mal lachen

Da haben Sie aber noch nicht mit dem Herrn Winning gesprochen. Seiner Meinung haben noch sehr viel mehr zusätzliche Baustellen einen Platz "in Ulm-um Ulm-um Ulm herum".

Und wenn man mal hinschaut, in welchem Zustand die Westtangente inzwischen ist (muss ja den ganzen Umleitungsverkehr und die Kfz ohne Umweltplakette aufnehmen), wäre es nicht die schlechteste Idee, eben jene mal ordentlich zu richten (anstatt die ständigen Notbehelfsmäßigen Ausbesserungsarbeiten). Wenn dann links und rechts davon noch ein durchgehender breiter Fuss-/Radweg hinzu kommt, sagen bestimmt nicht wenige Ulmer danke. Würden evtl. mit dem Fahrrad vom Eselsberg ins Donautal.

Antworten Kommentar melden

14.08.2017 09:47 Uhr

Ja was denn nun?

am 26.07.2017 gab es in der SWP einen Artikel "Ulm soll Modellregion für E-Busse werden". Der Artikel ist verschwunden und nur noch über http://iphoneapp.hz-online.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/Ulm-soll-Modellregion-fuer-E-Busse-werden;art1222880,4338649 aufrufbar. Die Kommentare haben wohl nicht gefallen! Eine E-Mail an die SWP blieb erfolglos.
Und jetzt heißt es Ulm will die LKW-Teststrecke nicht! Schade, wieder eine Technologie die in Ulm entwickelt (oberer Eselsberg - Daimler Forschung) aber nicht genutzt wird. Ich persönlich denke dass dann das Beste an Ulm, die A7 und A8, herhalten wird.
Bin gespannt wie lange der Artikel jetzt online sein wird ;-)


Anmerkung der Redaktion:
Der Artikel ist nach wie vor abrufbar unter swp.de/15487314

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen