Ulm hat 30 Millionen Euro mehr im städtischen Haushalt

Dank eines guten Arbeitsmarktes und damit sprudelnder Steuern kann sich Kämmerer Martin Bendel über ein ordentliches Haushalts-Plus freuen.

|
Symbolbild  Foto: 

Der Haushalt der Stadt Ulm entwickelt sich auch 2017 positiv: Vor allem dank des guten Arbeitsmarktes und damit steigenden Gewerbe- und Einkommenssteuern liegt das Ergebnis im laufenden Jahr knapp 30 Millionen Euro höher als geplant. Zieht man Sondertilgungen und Zuschüsse für Sportgroßprojekte ab, bleiben immer noch mehr als 27 Millionen Überschuss. Den Nachtrag hat Finanzbürgermeister Martin Bendel am Mittwoch im Hauptausschuss erfreuten Stadträten vorgestellt. Der Kämmerer, der um die Begehrlichkeiten weiß, die solche Zahlen wecken, mahnte zur Haushaltsdisziplin. „Wir werden aufgrund der guten Lage mehr Schulden abzahlen“, sagte Bendel. Weitere Investitionen seien auch personell nicht zu stemmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen