Türkische Frauen für Integration

Die Frauengruppe Toprak Ana will türkische Frauen in die deutsche Gesellschaft integrieren. Jetzt wurde das 20-jährige Bestehen gefeiert.

|

Sie wollen nicht unter sich bleiben. Sie wollen Mitglied dieser Gesellschaft sein. Deshalb haben vor 20 Jahren einige türkische Frauen eine Gruppe gegründet, die zum Ziel hat, sich der Kultur und den Menschen in Deutschland zu öffnen. Nun feierte "Toprak Ana" 20-jähriges Bestehen. Die Gruppe ist mit dem Bürgerhaus-Mitte fest verbunden. Ohne Toprak Ana könnte sich Angelika Torer, die Leiterin des Hauses, ihr Bürgerhaus nicht vorstellen. "20 Jahre so engagiert zu sein wie ihr, das muss erst mal einer nachmachen", lobte sie beim Fest. Auch Christine Grunert von der Koordinierungsstelle Internationale Stadt hatte nur lobende Worte für die Frauen. "Ihr tragt mit Eurem Engagement zu einem friedlichen und menschlichen Miteinander in der Stadt bei."

Toprak Ana ist türkisch und heißt Mutter Erde. Die Mitbegründerin und Vorsitzende Nilgün Dagistanli verbindet mit dem Begriff Liebe zu den Mitmenschen, Toleranz sowie ein gemeinsames Leben ohne Vorurteile. Die Frauen kamen vor über 20 Jahren mit ihren Männern aus der Türkei nach Deutschland, wollten Deutsch lernen, offen für die neue Kultur sein und sich mit Einheimischen austauschen, voneinander lernen und miteinander leben.

Safiye Fakioglu lebt seit über 40 Jahren in Ulm. Ihre drei Kinder haben studiert und arbeiten als Pädagoge, Arzt und Journalist. "Ich fühle mich hier in Ulm zu Hause und mitten in der Gesellschaft. Ich habe hier viele Freunde." Die 75-Jährige verbringt vier bis fünf Monate in der Türkei. "Wegen der Sonne und des Meeres, das brauche ich genauso." Sie ist mit der Arbeit der Frauengruppe zufrieden, hätte aber gerne mehr deutsche Frauen dabei.

Immer donnerstags treffen sich die Frauen von Toprak Ana im Bürgerhaus-Mitte an der Schaffnerstraße. Die Türkinnen sind mit anderen Gruppen gut vernetzt. Sie sind beim Generationentreff dabei und bei der Weiberfasnet des Frauenrings. Alles Geld, das die Frauen durch Kuchenverkauf oder andere Aktionen einnehmen, geht zu Gunsten der Gesellschaft. So haben sie schon für leukämiekranke Kinder, für die bessere Ausstattung einer Schule in der Türkei und für den Umweltschutz gespendet. Sie organisierten auch Infoveranstaltungen über Themen wie Gesundheit, Ernährung oder Altersvorsorge.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Staatsanwaltschaft in Istanbul fordert Freilassung von Tolu

Die Staatsanwaltschaft in Istanbul hat die Freilassung der deutschen Journalistin Mesale Tolu und der fünf weiteren inhaftierten Angeklagten in dem Verfahren ... weiter lesen

Mesale Tolu-