Trommeln und tanzen gegen Gewalt an Frauen

|

Jede dritte Frau wird im Laufe ihres Lebens geprügelt, jede fünfte vergewaltigt. Grund genug, sich zu empören. Das sagte gestern die Grünen-Stadträtin Sigrid Räkel-Rehner. Am späten Nachmittag stieg auf dem Münsterplatz die Ulmer Aktion zur "One Billion Rising"-Kampagne, einer weltweiten Initiative gegen Gewalt an Frauen. Räkel-Rehner: "Dieser Tag ist V-Day, das steht für Victory, Valentin und Vagina." Am 14. Februar vor 15 Jahren wurde die Kampagne gegründet. In über 190 Ländern wurde getanzt, geredet und getrommelt. Auch in Ulm wurde - getanzt, geredet und getrommelt und zwar bei eisigen Temperaturen. "Wir sind Teil einer weltweiten Solidarität", sagte Räkel-Rehner. Das Besondere in Ulm: Vertreter höchst unterschiedlicher Gruppen beteiligten sich. So tanzten vor dem Stadthaus 100 Leute, etwa Mitglieder der CDU, der Aidshilfe und einer Gruppe aus Blaubeuren, die sich "Rat der Großmütter" nennt. Organisiert hatte die Aktion der Ulmer Christof Maihoefer, ebenfalls Grünen-Mitglied. Seine Meinung: "Ich finde es wunderbar, wie sich jeder einbringt." Mehr Bilder auf swp.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen