Trio Bossarenova begeistert im Langenauer Pfleghof

Große Kultur, große Musik im Langenauer Pfleghof: Joo Kraus, Ralf Schmid und Paula Morelenbaum - die begeisternde Formation Bossarenova.

|
Riesige Ausstrahlung: Paula Morelenbaum.  Foto: 

Paula Morelenbaum musste einen Moment lang nachdenken, ob sie wohl schon einmal aufgetreten sei, hier in Langenau. Das Publikum lachte geschmeichelt ob dieser Überlegung, aber Joo Kraus holte die Einheimischen auf seine bekannt trockene Art rasch wieder auf den Boden der Tatsachen zurück: "Langenau is not the Nabel oft the world . . ." Eine Aussage, der man einerseits nicht widersprechen kann, die aber andererseits den Langenauern Grund gibt, stolz auf sich und ihr kulturelles Angebot zu sein. Weil man hier immer wieder den Beweis antritt, dass auch abseits der großen Zentren große Kultur, große Musik möglich ist.

Im vorliegenden Fall natürlich auch dank Joo Kraus, der "schon immer mal im Pfleghof spielen wollte", der vor allem seine Bossarenova-Formation vorstellen wollte. Ein absolut hochkarätiges Trio, das eine gewagte Idee in die Tat umgesetzt hat: die Logik europäischer Melodienführung und harmonischer Strukturen mit brasilianischer Phrasierung und Rhythmik zu kombinieren. Zum Beispiel Frédéric Chopin mit Antonio Carlos Jobim. Oder Paul McCartneys Popklassiker "Blackbird" als relaxten Bossa.

Eine Idee, die nur mit Musikern umgesetzt werden kann, die auf ihren Instrumenten nahezu grenzenlos gut sind und die keinerlei Vorbehalte gegen andere musikalische Traditionen und Inhalte hegen. Der Pianist, Komponist und Arrangeur Ralf Schmid ist so einer. Und Joo Kraus ist ein Ganzkörpermusiker, eine von Ideen und Musikalität übervolle Wundertüte: Er beatboxt und whistled auf mindestens ebenso hohem Niveau wie er Trompete bläst.

Paula Morelenbaum wiederum hat eine Stimme wie Seide, eine Ausstrahlung, wie man sie sich von einer Frau erträumt, die an der Copacabana groß geworden ist. Sehr weiblich, sehr lebendig und doch tonnenweise corazón und saudade ("Melodia sentimental"). Und natürlich mit einer Leidenschaft für den Fußball ("Um a zero"). Angesichts eines solchen Fanpotenzials wird sich der eine oder andere Mann im Pfleghof überlegt haben, ob es nicht doch lohnenswert wäre, sich um eine Karte für die WM zu kümmern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen